DFB-Pokalfinale:Medizinischer Notfall im Olympiastadion

DFB-Pokalfinale: Medizinische Helfer und ein Krankenwagen neben dem Feld: In Berlin kam es nach dem Pokalfinale zu einem Zwischenfall.

Medizinische Helfer und ein Krankenwagen neben dem Feld: In Berlin kam es nach dem Pokalfinale zu einem Zwischenfall.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Kurz nach dem Schlusspfiff kollabiert ein Mann im Innenraum der Berliner Arena. Sanitäter transportieren ihn ins Krankenhaus - nach aktuellen Informationen ist sein Zustand aber stabil.

Vor der Siegerehrung nach dem DFB-Pokal-Finale ist es am Spielfeldrand des Berliner Olympiastadions zu einem medizinischen Notfall gekommen. Ein Mann in der Nähe der Fotografentribüne musste an der Seitenlinie von Rettungskräften behandelt werden. Braune Tücher wurden um ihn gespannt, um die Sicht zu blockieren. Die Siegerehrung wurde zunächst verzögert.

Ein Krankenwagen fuhr ins Stadion. Knapp 20 Minuten später sagte der Stadionsprecher, der Patient sei "stabil" und werde in ein Krankenhaus gebracht. "Wir wünschen ihm gute Besserung und sagen ein herzliches Dankeschön an die Rettungskräfte", sagte der Sprecher.

Zahlreiche Zuschauer hatten ihr Handylicht angeschaltet und hoch gehalten. Die Pokal-Übergabe sollte im Anschluss stattfinden.

Zur SZ-Startseite

Finale im DFB-Pokal
:Leipzig holt den Pott

Welch ein Drama für Freiburg in Berlin: Nach einem 1:1 über 120 Minuten entscheidet das Elfmeterschießen über den Pokalsieg - mit dem besseren Ende für RB.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB