Champions League der Frauen Marozsan schießt Lyon zum vierten Titel in Serie

Erzielt das erste Tor des Abends: Dzsenifer Marozsan im Champions-League-Finale

(Foto: AFP)
  • Die Fußballerinnen von Olympique Lyon gewinnen erneut die Champions League.
  • Der französische Meister setzt sich im Finale mühelos mit 4:1 gegen den FC Barcelona durch.
  • Es ist der vierte Titel in Serie für die Französinnen.

Die Fußballerinnen von Olympique Lyon bleiben die unbezwingbaren Königinnen Europas. Das Ensemble um die deutsche Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan gewann am Samstag das einseitige Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona 4:1 (4:0) und holte zum vierten Mal in Serie und zum sechsten Mal insgesamt den Henkelpokal.

Den durfte Marozsan um 20.05 Uhr gen Abendhimmel über Budapest heben. Beim emotionalen Heimspiel in ihrer Geburtsstadt war der 27-Jährigen die frühe Führung (5.) gelungen. "Ich bin sehr glücklich. Budapest ist meine Stadt, meine ganze Familie ist hier", sagte Marozsan: "Dass ich hier das erste Tor schieße, war wie im Film. Das war mein Traum."

Die Ballon d'Or-Gewinnerin Ada Hegerberg erhöhte per Hattrick (14./19./30.) für den Rekordsieger, der seinen vierten Triple-Triumph nach 2012, 2016 und 2017 feierte. Den Ehrentreffer für Barca erzielte die eingewechselte Asisat Oshoala (89.). Vor 19.487 Zuschauern im Ferencvaros-Stadion kamen Nationalspielerin Carolin Simon und Ersatzkeeperin Lisa Weiß nicht für OL zum Einsatz. Final-Debütant Barcelona verpasste derweil den ersten Triumph eines spanischen Vereins aufgrund erheblicher Defensivdefizite im ersten Durchgang.

Die Finalisten hatten auf dem Weg ins Endspiel die beiden deutschen Klubs aus dem Weg geräumt. Lyon beendete die Titelträume des Double-Gewinners VfL Wolfsburg im Viertelfinale, an Barcelona scheiterte Vizemeister Bayern München im Halbfinale.

Frauenfußball "Ein Anruf wäre schön gewesen"

Simone Laudehr

"Ein Anruf wäre schön gewesen"

Simone Laudehr wartete bei der WM-Kader-Präsentation der Bundestrainerin vergeblich auf ihren Namen. Sie hat ihr Aus erahnt - ist nach all den Jahren beim Nationalteam aber dennoch enttäuscht.   Von Anna Dreher