1:0 bei Tottenham Ajax folgt den Spuren von Bayern und Real

Einmal angetäuscht und überlegt abgeschlossen: Donny van de Beek schießt das Siegtor für Ajax.

(Foto: Action Images via Reuters)
Von Sven Haist, London

Der Ball lag frei vor dem Tor. Aus etwa sieben Metern hätte ihn Donny van de Beek für Ajax Amsterdam einfach über die Torlinie schieben können. Stattdessen holte van de Beek mit seinem rechten Fuß bloß nach hinten aus, um einen Schuss anzudeuten. Das Spiel schien in diesem Moment zu einem kurzen Halt zu kommen, als hätte es die Zuschauer darauf hinweisen wollen, dass gerade ein Treffer in der Entstehung war, der aufzeigte, warum sich die Fußballwelt in dieser Saison in Ajax verguckt hat. Der Tabellenführer der niederländischen Liga hatte sich über mehrere Stationen zu van de Beek kombiniert, der im Strafraum von Tottenham Hotspur entscheidend freistand. Mit dem beschriebenen Täuschungsmanöver führte der Spielmacher den französischen Weltmeistertorwart Hugo Lloris in die Irre, der sich der Abwehrchance raubte, indem er sich zu früh auf den Boden warf. Erst dann schoss van de Beek den Ball ins Tor (15.). Ein Treffer nach Art des Hauses sozusagen, bei dessen Ansicht jeder ahnt, dass der Entwurf aus Amsterdam stammen muss.

Nach Kapitän Matthijs de Ligt und Mittelfeldchef Frenkie de Jong hat sich bei Ajax Amsterdam am Dienstagabend nun ebenso Donny van de Beek, 22, mit seinem Siegtor in der Runde der letzten Vier der Champions League überkontinental einen Namen gemacht. Sein Treffer nach einer Viertelstunde bildete den Verlauf der Anfangsphase des Hinspiels ab, in der Ajax den eigenen Spielwitz zum Besten gab, dass einem vor Staunen der Mund offenblieb. Ohne sich den Anlass - die erste Halbfinalteilnahme des Klubs in der Königsklasse nach 22 Jahren - anmerken zu lassen, knüpften die Jünglinge aus Amsterdam ihre Spielzüge zusammen. Eine Kombination übertraf die nächste, wodurch die Formulierung "einen an die Wand spielen" tatsächlich einmal ihrer Symbolik standhalten konnte.

Mit einer Fünferreihe in der Abwehr nahm Tottenham zu Beginn die Gegenwehr auf, bis sich ein Spieler nach dem anderen zusätzlich nach hinten zurückfallen ließ - in der Hoffnung, vorne nicht weiter ins Leere laufen zu müssen. Der Pfosten verhinderte nach einem Konter durch David Neres in der Schlussphase des Spiels einen deutlicheren Erfolg für Ajax - so dass Tottenham in der nächsten Woche im Rückspiel in Amsterdam immerhin noch mal versuchen kann (oder muss), erstmals das Finale im prestigeträchtigsten europäischen Wettbewerb zu erreichen.

Ajax erstmals Favorit

Als erst dritter Verein überhaupt nach dem FC Bayern (2013) und Real Madrid (2018) hat es Amsterdam durch das 1:0 bei Tottenham geschafft, jedes Auswärtsspiel in den drei Ausscheidungsrunden einer Champions-League-Saison zu gewinnen. Die beiden bisherigen Klubs mit dieser Bilanz holten daraufhin jeweils den Titel in der Königsklasse. "Eine fantastische Leistung und ein exzellentes Resultat für uns", sagte Amsterdams Trainer Erik ten Hag: "Wir haben eine sehr gute Ausgangslage, aber wir sind erst zur Hälfte durch." Der Erfolg für Ajax in London folgte den vorherigen Siegen bei Real Madrid und Juventus Turin. Mit dem Unterschied, dass der viermalige Europapokalsieger in dieser Ko.-Runde zunächst auswärts antrat - und als Favorit.

Die Spurs, angeschlagen durch die Abwesenheit der Stürmer Harry Kane (Bänderverletzung) und Heung-min Son (Gelbsperre), hat bis hierhin mehr ihre Widerstandsfähigkeit im Wettbewerb gehalten als ihre fußballerische Finesse. Wie zum Beweis der eigenen Zähigkeit ließ sich Abwehrmann Jan Vertonghen nach einem Zusammenprall mit Teamkollege Toby Alderweireld fünf Minuten lang auf dem Rasen eine Platzwunde im Gesicht nähen. Obwohl der belgische Nationalspieler kaum bei sich schien, genehmigte Tottenhams medizinische Abteilung seinen weiteren Einsatz. Die Ärzteschaft ist laut Uefa-Regelwerk verantwortlich zu entscheiden, ob ein Profi noch in der Lage ist weiterzuspielen. Vertonghen war es nicht. Umgehend fing er das Taumeln an und musste mit Verdacht auf eine schwere Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. "Momentan ist er ok, aber wir müssen ihn weiter beobachten. Das war ein heftiger Schlag auf seinen Kopf", sagte Tottenham-Coach Mauricio Pochettino.

Mit dem Rücken zur Wand zog Tottenham ein Spiel britischer Herkunft auf, das Ajax vermeiden wollte und dadurch zur Qualitätsüberprüfung für die unerfahrene Mannschaft geriet. Die Umstellung von Pochettino auf vier zentral angeordnete Mittelfeldspieler plus zwei Stürmer ermöglichte seinem Team, mit Wucht auf direktem Weg zum gegnerischen Tor anzugreifen. Der Tabellendritte der Premier League ließ keine Gelegenheit aus, den Ball kreuz und quer und vor allem hoch nach vorne zu befördern, um die körperliche Überlegenheit auszuspielen. Anstelle sich über die Vorgehensweise des Gegners zu echauffieren, was gegen Manchester United zur Finalniederlage 2017 in der Europa League geführt hatte, stellten sich die Profis bei Ajax der Herausforderung, in der Verteidigung ihren Mann stehen zu müssen. "Wir haben wie die Löwen gekämpft. Diese Willenskraft war schön zu sehen. Das zeigt, dass wie Fußball auf verschiedene Weise spielen können", sagte ten Hag. Auf dem Weg ins Finale nach Madrid am 01. Juni muss Ajax Amsterdam jetzt einzig beweisen, mit einer Führung aus dem Hinspiel umgehen zu wissen - denn bislang hatte Ajax in jeglicher Hinsicht nichts zu verlieren.

Champions League Ajax nähert sich dem Finale

Champions League

Ajax nähert sich dem Finale

Im Duell der Überraschungsteams gewinnen die Amsterdamer 1:0 bei Tottenham Hotspur. Die Elf von Erik ten Hag zeigt im Halbfinal-Hinspiel, dass sie auch verteidigen kann.   Von Benedikt Warmbrunn