SZ-"Formsache":Unfall und Rekord im Golf

SZ-"Formsache": Caroline Link.

Caroline Link.

(Foto: Felix Hörhager/dpa)

Die Münchner Regisseurin Caroline Link ist Oscar-Preisträgerin, hat ein Handicap von 10 und bekommt bei dem Wort Felgaufschwung Panik.

Die Münchner Regisseurin Caroline Link, 59, wurde 2003 für den Spielfilm "Nirgendwo in Afrika" mit einem Oscar ausgezeichnet. 2022 erschien mit Safe, einer Dramaserie über Kinderpsychotherapie, ihr Debüt einer Fernsehserie. Link hat mit Regisseur Dominik Graf eine gemeinsame Tochter.

SZ: Sport ist ...

Caroline Link: anstrengend.

Ihr aktueller Fitnesszustand?

Könnte besser sein.

Felgaufschwung oder Einkehrschwung?

Um Gottes Willen! Bei den Worten Felgaufschwung, Unterschwung, Hüftaufschwung bekomme ich immer noch Panik.

Sportunterricht war für Sie?

Alles mit Bällen war cool, alles mit Geräten eher traumatisch. Am lustigsten war anmutiges Bänderturnen!

Ihr persönlicher Rekord?

Handicap 10 beim Golf.

Stadion oder Fernsehsportler?

Fernsehen.

Bayern oder Sechzig?

Von Fußball hab ich keine Ahnung.

Ihr ewiges Sport-Idol?

Aus einem schwarzen Ghetto in L.A. nach Wimbledon: Venus und Serena Williams haben das noble weiße Rasentennis aufgemischt.

Ein prägendes Erlebnis?

Als ich einen Abschlag auf dem Golfplatz von einem Freund mit voller Wucht auf den Oberschenkel gedonnert bekommen habe. Man musste mir die Jeans aufschneiden. So schnell ist das Bein angeschwollen.

In welcher Disziplin wären Sie Olympiasieger?

In Zum-Italiener-an-der-Ecke-gehen-und-mit-Freunden-quatschen.

Mit welcher Sportlerin/welchem Sportler würden Sie gerne das Trikot tauschen?

Mit keinem. Leute, die die meiste Zeit ihres Lebens trainieren, sind mir eher unheimlich.

Unter der Rubrik "Formsache" fragt die SZ jede Woche Menschen nach ihrer Affinität zum Sport. Künstler, Politiker, Wirtschaftskapitäne - bloß keine Sportler. Wäre ja langweilig.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: