bedeckt München 16°

Cardiff steigt in Premier League auf:Mit 125 Millionen Euro aus Malaysia

Cardiff City v Charlton Athletic - npower Championship

Klub-Besitzer Vincent Tan feiert den Aufstieg seines Vereins Cardiff City in die Premier League.

(Foto: Getty Images)

Cardiff City kehrt nach 51 Jahren in die höchste englische Liga zurück, zum ersten Mal werden zwei Klubs aus Wales in der Premier League spielen. Damit erreicht der malaysische Investor Tan endlich sein Ziel. Dafür änderte er sogar die Farben des Klubs.

2009 ein neues Stadion, 2012 ein neues Outfit und nun: Eine neue Liga. Der Wandel des walisischen Fußballvereins Cardiff City ist perfekt.

Nach dem 0:0 am Dienstagabend gegen Charlton Athletic, stürmten die Fans von City das Feld. Sie lagen sich in den Armen, tanzten, feierten. Auch der härteste Typ konnte seine Gefühle nicht mehr im Zaum halten: So liefen selbst bei Craig Bellamy, dem walisischen Nationalspieler mit dem Rüpel-Image, die Freudentränen in Strömen. Mit dem Unentschieden hatte sich Cardiff am 43. Spieltag der Championship, der zweiten englischen Liga, den Aufstieg in die Premier League gesichert.

Für Cardiff ist es nach 51 Jahren die lang ersehnte Rückkehr in die britische Erstklassigkeit. In der Premier League, die seit 1992 besteht, haben die sogenannten "Bluebirds" noch nie gespielt. Für den 33-jährigen Bellamy, der unter anderem beim FC Liverpool, Manchester City und Celtic Glasgow unter Vertrag stand, ist dies wohl der größte Moment seiner langen Karriere. "Ich habe selbst in meinen wildesten Träumen Cardiff nie in der Premier League gesehen. Jetzt selbst einen kleinen Teil zum Aufstieg beigetragen zu haben, ist eine Ehre - und etwas, an das ich mich jahrelang erinnern werde."

Cardiff benötigte einen langen Atem, um endlich den Aufstieg zu schaffen. Dreimal in Serie war der Klub den Aufstieg in den Playoffs gescheitert. Und in der vergangenen Saison verloren die Waliser das Finale im Ligapokal gegen Liverpool im Elfmeterschießen.

2001 war der Klub noch viertklassig, erst mit der Übernahme durch den malaysischen Geschäftsmann Vincent Tan 2010 wurden die Voraussetzungen für den Aufstieg überhaupt geschaffen. Tan machte sich allerdings nicht nur Freunde: Der neue Klub-Besitzer beschloss im vergangenen Jahr kurzerhand, das traditionelle Blau der Bluebirds-Trikots gegen ein feuriges Rot zu tauschen. Auch ein neues Wappen bekamen die Waliser: Nun symbolisiert ein roter Drache die Shirts der Bluebirds.

Doch Rot gilt im fernen Osten bekanntlich als Glücksfarbe. Und das Glück folgte der Farbe auf den Fuß: Mit der optischen Umorientierung ging nämlich auch ein großes Investment Tans einher (rund 125 Millionen Euro). Durch seine Unterstützung konnte Cardiff im Sommer rund zehn Millionen Pfund in Transfers investieren - und unter anderem Bellamy zurück nach Wales holen.

Durch ihren Aufstieg hat die Mannschaft des schottischen Teammanagers Malky Mackay auch gleich für ein Novum gesorgt: Zum ersten Mal seit der Liga-Gründung 1888 werden zwei Teams aus Wales in Englands höchster Spielklasse antreten: Cardiff und der Liga-Cup-Sieger Swansea City. Das Nachbarteam dürfte sich ebenfalls über den Aufstieg freuen - und auf das erste "South Wales Derby" in der Geschichte der Premier League.

Teammanager Mackay ist zufrieden mit seiner Mannschaft. Der britischen Zeitung Independent sagte er: "Wir haben uns in den vergangenen zwei Jahren verändert und angepasst und versucht, das Beste herauszuholen. Wir werden auch in der Premier League versuchen, konkurrenzfähig zu sein."

© sid/asf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema