Bundesliga:Windhorst mit scharfer Kritik an Hertha-Führung

Lesezeit: 2 min

Bundesliga: Übt scharfe Kritik an der Klubführung von Hertha BSC: Investor Lars Windhorst.

Übt scharfe Kritik an der Klubführung von Hertha BSC: Investor Lars Windhorst.

(Foto: Metodi Popow/Imago)

Der Investor bezeichnet sein Engagement beim Bundesligisten als Fehler. Basketballer Daniel Theis feiert nach seiner Boston-Rückkehr den ersten Sieg, im Handball stehen Magdeburg und Lemgo im Achtelfinale der European League.

Meldungen im Sportticker

Fußball, Bundesliga: Investor Lars Windhorst hat in bisher nicht gekannter Schärfe die Führung von Hertha BSC kritisiert. "Ich habe darauf gesetzt, dass bei Hertha rational und in die Zukunft denkende Leute das Sagen haben, die auch nachhaltig den Erfolg wollen", sagte der Unternehmer dem Wirtschaftsmagazin Capital. Mittlerweile sei aber deutlich geworden, dass es einigen handelnden Personen beim Berliner Fußball-Bundesligisten um "Machterhalt und Klüngelei" gehe, betonte der 45-Jährige, ohne konkrete Namen zu nennen.

Seine Zahlungen von insgesamt 375 Millionen Euro seit 2019 bezeichnete Windhorst mittlerweile als Fehler. "Ehrlich gesagt, aus heutiger Sicht ja, leider. Bislang hat mir das Investment bei Hertha abgesehen von positiven Erfahrungen mit vielen Mitgliedern nur Nachteile gebracht", sagte er. An einen Rückzug denke er aber nicht, beteuerte Windhorst erneut: "Ich lasse mir von niemandem dort 375 Mio. Euro verbrennen und werde darum niemals aufgeben", sagte Windhorst.

Eine Reaktion von Hertha BSC zu den Äußerungen gab es vorerst nicht. Windhorst hat über seine Tennor Group seit Sommer 2019 rund 375 Millionen Euro in den Hauptstadtclub investiert und hält im Gegenzug 66,6 Prozent der Anteile an der Hertha GmbH & Co. KGaA. Sportlich stehen die Berliner seit dem Einstieg Windhorsts schlechter da als zuvor. Aktuell steckt die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut mit einem Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang wie im Vorjahr im Abstiegskampf.

Basketball, NBA: Der deutsche Basketball-Nationalspieler Daniel Theis hat in seinem ersten Spiel nach der Rückkehr zu den Boston Celtics einen deutlichen Erfolg in der NBA gefeiert. Die Celtics setzten sich am Dienstag (Ortszeit) mit 135:87 (69:42) bei den Philadelphia 76ers durch und fuhren ihren neunten Sieg nacheinander ein. Dank des aktuell längsten Erfolgslaufs aller NBA-Teams sind die Celtics in der Eastern Conference auf den sechsten Platz geklettert.

Theis war in der vergangenen Woche von den Houston Rockets zu den Celtics gewechselt, in einem Spielertausch beider Teams ging Dennis Schröder nach Houston. Theis hatte bereits in seinen ersten dreieinhalb Jahren in der nordamerikanischen Profiliga für die Celtics gespielt. Gegen die Sixers erzielte der 29-Jährige fünf Punkte und holte sich neun Rebounds.

Handball, European League: Der SC Magdeburg und der TBV Lemgo Lippe sind den Füchsen Berlin ins Achtelfinale der European League gefolgt. Bundesliga-Spitzenreiter Magdeburg besiegte den slowenischen Handballmeister Gorenje Velenje 34:24 (20:12) und ist in der Gruppe C drei Spieltage vor Schluss nicht mehr von einem der ersten vier Plätze zu verdrängen. Lemgo leistete sich in der Gruppe B eine 30:35 (15:15)-Niederlage bei Benfica Lissabon. Dank des gewonnenen direkten Vergleichs gegen Medwedi Tschechow steht aber auch der Pokalsieger vorzeitig in der Runde der besten 16. Die Achtelfinals werden am 29. März und 5. April ausgetragen.

Fußball, WM: Eine große Mehrheit der professionellen Fußballspieler hat sich für den bisherigen Austragungsrhythmus der Weltmeisterschaft ausgesprochen. Laut einer von der Spielervertretung FIFPro organisierten Umfrage sind 75 Prozent der über 1000 Befragten dafür, das Turnier alle vier Jahre zu veranstalten. Demnach war die Zustimmung bei Spielern aus Europa und Asien am größten (77 Prozent), gefolgt von den Profis aus Amerika (63 Prozent). Bei den afrikanischen Spielern waren 49 Prozent für den Vierjahres-Rhythmus, der Rest verteilte sich auf die Optionen eines Zwei- oder Dreijahreszyklus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB