bedeckt München

Bundesliga-Gerüchte:FC Bayern wirbt um Lars Bender

Leverkusens Boss Wolfgang Holzhäuser ist wegen Bayern-Anfrage bezüglich Lars Bender verärgert. Der Brasilianer Fagner steht vor Wechsel zum VfL Wolfsburg, Carolina Klüft verpasst die Olympischen Spiele, Thomas Bach wird Fackelträger in London. Der AC Mailand nimmt nach dem Ibrahimovic-Wechsel bereits gekaufte Dauerkarten zurück.

in Kürze

Tor bei der EM, bald beim FC Bayern? Lars Bender (Bildmitte).

(Foto: AP)

FC Bayern, Lars Bender: Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser ist offensichtlich sauer auf den ehemaligen Leverkusener Trainer Jupp Heynckes. Der Coach von Bayern München hatte öffentlich sein Interesse an Fußball-Nationalspieler Lars Bender bekundet, der noch bis 2017 bei Bayer Leverkusen unter Vertrag steht, und sich damit den Unmut von Holzhäuser zugezogen. "Ich will keinen Ärger mit den Bayern, aber ich bin verärgert und sehr verwundert, dass Jupp Heynckes das Thema Bender indirekt öffentlich gemacht hat", sagte Holzhäuser der Bild am Sonntag und stichelte in diesem Zusammenhang gegen den früheren Bayer-Trainer: "Ich bin erstaunt, dass Jupp Heynckes jetzt plötzlich SMS schreiben kann." Heynckes hatte erklärt, dass Defensivspieler Bender eine Alternative für den vom FCB umworbenen Javi Martinez sein könne, falls dieser dem Rekordmeister eine Absage erteilt: "Vorausschauend habe ich Lars Bender bei der EM schon eine SMS geschrieben, als er das Tor (beim 2:1 gegen Dänemark, Anm. d. Red.) gemacht hat: 'Prima Leistung. Guter Einstand. Glückwunsch.' Vielleicht trägt das ja Früchte." Holzhäuser bestätigte, dass Bayern beim Werksklub wegen Lars Bender angefragt hat. "Wir haben letzte Woche eine Anfrage des FC Bayern bekommen. Aber ich habe direkt gesagt, dass wir ihn nicht abgeben werden. Wir haben mit den Bayern vereinbart, das Thema nicht öffentlich zu machen. Und dass der Spieler nicht angesprochen wird."

Fußball, VfL Wolfsburg: Der brasilianische Fußballprofi Fagner Conserva Lemos ist offenbar auf dem Weg zum Bundesligisten VfL Wolfsburg. Sein Arbeitgeber Vasco da Gama aus Rio de Janeiro bestätigte bereits den Wechsel des 23 Jahre alten Rechtsverteidigers, der in der Saison 2007/2008 als damals noch 18-Jähriger Reservist beim niederländischen Topklub PSV Eindhoven war. "Ich habe mit den beteiligten Personen gesprochen, und es ist eine unumkehrbare Situation. Fagner hat sich festgelegt, und wir müssen seinen Wunsch respektieren", erklärte Vasco-Präsident Roberto Dinamite, der den ehemaligen Junioren-Nationalspieler gerne gehalten hätte. Fagners Berater, Carlos Leite, der 80 Prozent an den Verkaufsrechten hält, zog aber offenbar einen Wechsel seines Klienten nach Deutschland vor. Eine Bestätigung des Transfers vonseiten des VfL steht allerdings noch aus.

Olympia, Carolina Klüft: Die frühere Siebenkampf-Königin Carolina Klüft kann bei den Olympischen Spielen in London nicht starten. Zwei Wochen vor Beginn der Leichtathletik-Wettbewerbe zog sich die 29 Jahre alte Schwedin am Sonntag eine Oberschenkel-Verletzung zu. Beim Meeting im finnischen Kuortane musste die dreimalige Siebenkampf- Weltmeisterin ihren Weitsprung-Wettkampf schon nach dem ersten ungültigen Versuch beenden. Wie bei den Sommerspielen 2008 in Peking wollte Klüft auch in London im Weitsprung antreten. "Es wird keine Olympischen Spiele für 'Carro' geben", sagte ihr Trainer Oscar Gidewall am Sonntag nach dem bitteren Aus.

Olympia, Fackelträger: Thomas Bach gehört in London zu den prominenten Fackelläufern. Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes wird am Donnerstag als Läufer mit der Nummer 161 im Stadtteil Westminster an den Start gehen. Bach ist bereits zum vierten Mal Fackelträger. Er hatte das olympische Feuer schon 2004 in Berlin auf dem Weg nach Athen getragen, 2008 in Peking und 2010 in Vancouver. "Der Fackellauf ist für mich fast so emotional wie eine Siegerehrung", sagte Bach, der bei den Spielen 1976 im kanadischen Montreal Gold mit der Florett-Mannschaft gewann. "Zusammen mit vielen erfolgreichen Athletinnen und Athleten und Olympiasiegern eingeladen worden zu sein, ist mir eine große Ehre." Der Streckenabschnitt des 58 Jahre alten Sportfunktionärs ist rund 275 Meter lang.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema