Bundesliga:Kohfeldt wird Trainer in Wolfsburg

Werder-Trainer Kohfeldt

Florian Kohfeldt.

(Foto: Friedemann Vogel/dpa)

Der ehemalige Werder-Trainer übernimmt nach dem Aus von Mark van Bommel den VfL Wolfsburg. Er unterschreibt einen Vertrag bis 2023.

Florian Kohfeldt wird neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Wie der Klub am Dienstag bestätigte, haben sich die Niedersachsen mit dem ehemaligen Coach von Werder Bremen auf eine Zusammenarbeit bis 2023 geeinigt. Der 39-Jährige beerbt Mark van Bommel, der bei den Wölfen aufgrund der negativen sportlichen Entwicklung in den vergangenen Wochen am Sonntag entlassen worden war.

"Ich musste nicht lange überlegen, diese Herausforderung anzunehmen. Das ist eine spannende Aufgabe, auf die ich mich sehr freue", wurde Kohfeldt zitiert, der sein Debüt am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Spiel bei Bayer Leverkusen geben wird: "Ich werde die kurze Zeit bis zum nächsten Spiel jetzt vor allem dazu nutzen, viele Gespräche zu führen und mir einen ersten Überblick zu verschaffen. In dieser Mannschaft steckt viel Qualität und Dynamik, und wir werden nun gemeinsam daran arbeiten, diese wieder auf den Platz zu bringen."

Kohfeldt war im Mai dieses Jahres bei Werder Bremen trotz eines Vertrags bis zum Sommer 2023 von seinen Aufgaben entbunden worden. Auch Borussia Dortmunds Technischer Direktor Edin Terzic galt in Wolfsburg zuletzt als Kandidat.

"Wir haben in den vergangenen Stunden viele Gespräche geführt und eine Auswahl möglicher Kandidaten getroffen. Wir sind froh, dass wir mit Florian Kohfeldt Einigung erzielen konnten und sind überzeugt, dass er sich mit unserem Weg identifizieren kann und wir mit ihm gemeinsam wieder in die Erfolgsspur zurückkehren werden", teilte Sportdirektor Marcel Schäfer mit. Nach der Trennung von van Bommel war beim Champions-League-Teilnehmer zunächst dessen bisheriger Co-Trainer Michael Frontzeck zum Interimstrainer aufgestiegen.

Zur SZ-Startseite
VfL Wolfsburg - SC Freiburg

MeinungVan Bommel und der VfL Wolfsburg
:Besser gleich handeln als zu spät

Der Wolfsburger Sportchef Jörg Schmadtke hat mit der Verpflichtung von Trainer Mark van Bommel daneben gelegen. Eine frühe Korrektur mit dessen Entlassung kann aber auch richtig sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB