Bundesliga HSV entlässt Zinnbauer - Knäbel übernimmt

Trainiert nun den Hamburger SV: Peter Knäbel

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Josef Zinnbauer ist nicht mehr Cheftrainer des Hamburger SV.
  • Nach einer Krisensitzung der Klubführung gab der HSV am Sonntagabend das Aus für den 44-Jährigen bekannt.
  • Grund ist der Absturz des Vereins nach sechs Punktspielen ohne Sieg auf den Relegationsrang.
  • Sportdirektor Peter Knäbel übernimmt bis Saisonende den Trainerposten beim HSV.

Hamburger SV stellt Zinnbauer frei

Der Bundesligaklub Hamburger SV entlässt seinen Trainer Joe Zinnbauer. Nach einer Krisensitzung der Klubführung gab der HSV am Sonntagabend das Aus für den 44-Jährigen nach nur gut sechs Monaten als Coach der HSV-Profis bekannt. Grund für Zinnbauers Entlassung ist der Absturz des Klubs nach sechs Punktspielen ohne Sieg auf den Relegationsrang.

"Joe Zinnbauer hat sich seiner Arbeit vom ersten Tag an mit großer Leidenschaft und maximalem Engagement verschrieben. Er hat alles gegeben für den HSV. Dafür haben wir uns bei ihm bedankt", sagte der HSV-Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer nach dem mehrstündigen Treffen.

Entscheidung in persönlichem Gespräch mitgeteilt

Bis zum Ende der Saison übernehmen wird den Tabellen-16. Profifußball-Direktor Peter Knäbel. Die Entscheidung sei Zinnbauer in einem persönlichen Gespräch von der Vereinsführung mitgeteilt, worden, heißt es schnörkellos in der Mitteilung auf der Website des Vereins.

In dieser wird Beiersdorfer mit den Worten zitiert, dass man sich "nach den jüngsten Ergebnissen und in Anbetracht der sportlichen Gesamtsituation" gezwungen sah, "eine Veränderung vorzunehmen". Beiersdorfer sagte demnach: "Wir sind überzeugt, dass es in dieser Situation die beste Option für uns ist. Peter kennt die Mannschaft und die Umstände am besten und ist in der Lage, sofort zu handeln."

Zinnbauer hatte erst am 16. September 2014 Mirko Slomka abgelöst, mit dem der Klub im Sommer in der Relegation knapp den Klassenverbleib geschafft hatte. "Ich wünsche der Mannschaft, Peter Knäbel und dem Verein alles Gute für den Saisonendspurt", sagte er der Vereinsmitteilung zufolge.