Fußball-Bundesliga Stevens machtlos - Schalke verliert erneut

Es war mal einfacher auf Schalke für Trainer Huub Stevens.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Schalke 04 verliert auch unter Trainer-Rückkehrer Huub Stevens 0:1 gegen Leipzig.
  • Im Abstiegskampf sammelt Augsburg wichtige Punkte gegen Hannover.
  • Wolfsburg schießt drei Tore in fünf Minuten und gewinnt gegen Düsseldorf.
  • Hier geht es zur Tabelle der Fußball-Bundesliga.
Die Spiele im Überblick

FC Schalke 04 - RB Leipzig 0:1 (0:1)

Auch mit seinem "Jahrhunderttrainer" Huub Stevens hat Fußball-Vizemeister Schalke 04 seinen Absturz nicht gestoppt. Im ersten Spiel des Niederländers auf der Trainerbank seit 1133 Tagen verloren die Königsblauen 0:1 (0:1) gegen RB Leipzig und rutschten mit der sechsten Pflichtspielpleite in Folge noch tiefer in den Bundesliga-Abstiegskampf.

Stevens, der zuletzt am 7. Februar 2016 die TSG Hoffenheim gecoacht hatte, sah zwar eine verbesserte Schalker Mannschaft. Vier Tage nach dem 0:7-Debakel in der Champions League bei Manchester City, das seinen Vorgänger Domenico Tedesco den Job gekostet hatte, zeigten die Gelsenkirchener Kampfgeist und mehr Stabilität. Zu Zählbarem reichte es aber nicht, weil Nationalspieler Timo Werner (14.) Leipzig den fünften Auswärtssieg der Rückrunde sicherte.

Die Königsblauen begannen mit viel Elan und schon nach90 Sekunden lag der Ball im Leipziger Netz. Doch Uth stand beim Pass von Rudy knapp im Abseits. Gleichwohl gehörten die Anfangsminuten der Revierelf, die die von Stevens geforderten Tugenden wie Kampf, Leidenschaft und Laufbereitschaft zeigten. Um so härter traf sie der 0:1-Rückstand nach knapp einer Viertelstunde durch Werner, der im Strafraumgewühl am schnellsten schaltete.

VfB Stuttgart - TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (0:1)

Ausgerechnet Steven Zuber hat dem VfB Stuttgart im Duell mit der TSG Hoffenheim einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf gerettet. Der Schweizer, der von den Kraichgauern bis Saisonende an die Schwaben ausgeliehen ist, erzielte in der 66. Minute aus dem Nichts den Ausgleich zum für die Gastgeber etwas schmeichelhaften Endstand von 1:1 (0:1). Bis dahin waren die Gäste die bessere Mannschaft mit einer Vielzahl von Chancen, die allerdings nur der starke Andrej Kramaric zu einem Treffer nutzen konnte (37.).

FC Augsburg - Hannover 96

Abstiegskandidat Hannover 96 hat seine eklatante Auswärtsschwäche auch beim FC Augsburg nicht abgelegt. Die Mannschaft von Trainer Thomas Doll musste sich trotz einer Halbzeitführung noch mit 1:3 (1:0) geschlagen geben und ist seit 511 Tagen ohne Erfolg in der Fremde. Die Hoffnung auf den Klassenverbleib wird immer geringer. Hannovers Stürmer Hendrik Weydandt (8.) brachte sein Team früh in Führung. Für im Laufe des Spiels stärker werdende Augsburger egalisierte der eingewechselte Sergio Cordova (65.). Jonathan Schmid (78.) mit einem direkten Freistoß und Andre Hahn (86.) drehten mit ihren Toren endgültig das Spiel.

VfL Wolfsburg - Fortuna Düsseldorf 5:2 (1:1)

Mit drei Toren in fünf Minuten hat der VfL Wolfsburg seine Mini-Krise beendet und sich im Kampf um die Europacupplätze eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Wölfe gewannen im ersten Spiel nach dem feststehenden Abschied von Noch-Trainer Bruno Labbadia zum Saisonende gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit 5:2 (1:1).

Grundstein dafür war Wolfsburgs Vollgasfußball zwischen der 54. und 59. Minute, der mit den Treffern durch Torjäger Wout Weghorst (54. und 59.) und Innenverteidiger Robin Knoche belohnt wurde. Davor hatte Kaan Ayhan die Gäste nach einer halben Stunde mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung gebracht, ehe Geburtstagskind Admir Mehmedi (28) der 1:1-Ausgleich für die Wölfe gelang (34.). Benito Raman verkürzte für die Fortuna noch einmal zum zwischenzeitlichen 2:4 (66.), ehe erneut Weghorst den Schlusspunkt setzte (88.).

Sportpolitik Rummenigge nun doch nicht mehr gegen eine neue Klub-WM

Fifa

Rummenigge nun doch nicht mehr gegen eine neue Klub-WM

Eigentlich haben Europas Top-Klubs mit harschen Worten den Wettbewerb von Fifa-Präsident Infantino kritisiert. Karl-Heinz Rummenigge plädiert nun für gemeinsame Gespräche.