bedeckt München 24°

Boxkampf Schmeling gegen Louis:Als sich Weltpolitik im Ring traf

Max Schmeling siegt über Joe Louis, 1936

Sieg in Runde zwölf: Max Schmeling schlägt Joe Louis im New Yorker Yankee-Stadion zu Boden.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Vor genau 80 Jahren kämpft Joe Louis gegen Max Schmeling im Yankee Stadion in New York. Auf jedem Boxer lastet das Gewicht der Geschichte - es geht um mehr als nur Sport.

Der Tod von Muhammad Ali hat die Menschen kürzlich nicht nur deshalb so bewegt, weil da der Größte aller Zeiten ging. Es war vor allem schmerzhaft für die Boxwelt, noch einmal daran erinnert zu werden, welche gesellschaftliche und politische Tragweite ihr Sport einmal besaß. Wie relevant das Boxen in den alten Tagen noch war, lange vor Fury, Haye und Klitschko. Ali ist tot, eine größere Aufmerksamkeit haben Boxkämpfe seit seiner Zeit nie wieder erlangt.

Nur: Zuvor war das schon einmal so, in den 1930er Jahren, und es ist nicht verwegen zu behaupten, dass ein Duell eine noch größere gesellschaftlich-politische Dimension erreichte, als es Alis Kämpfe gegen Sonny Liston oder George Foreman vermochten. Es ging ja auch um nichts weniger als den Gegensatz zwischen Freiheit und Tyrannei. Die Protagonisten waren der Amerikaner Joe Louis und der Deutsche Max Schmeling. Sie trafen sich vor genau achtzig Jahren zu ihrem ersten Kampf im Yankee Stadion in New York City.

Hemingway: "Die wundervollste Kampfmaschine, die ich je gesehen habe"

Juni 1936. In Deutschland sind seit drei Jahren die Nazis an der Macht. Mit einem Krieg rechnen zwar nur wenige, doch klar ist auch, dass der Boxer Schmeling bei seinen Kämpfen (von denen er die meisten in den USA bestreitet) eine Diktatur vertritt. Schmeling selbst ist der NS-Ideologie unverdächtig, er hat jüdische Freunde und einen jüdischen Manager namens Joe Jacobs, der ihn auf allen Reisen begleitet. Schmeling ist 30 Jahre alt und ehemaliger Weltmeister im Schwergewicht.

Muhammad Ali Als Muhammad Ali seinen Mythos vollendete
Rumble in the Jungle

Als Muhammad Ali seinen Mythos vollendete

30. Oktober 1974, Ali gegen George Foreman in Kinshasa, die ganze Welt schaut zu. Wie der "Rumble in the Jungle" zum Kampf des Jahrhunderts wurde.   Von Dominik Fürst

In New York wartet mit Joe Louis ein jüngerer, stärkerer, gefährlicherer Boxer auf ihn. Louis ist 22 Jahre alt, er hat seine bisherigen 27 Kämpfe alle gewonnen, die letzten zehn in Serie durch K.o. Sie nennen ihn den "braunen Bomber". Ernest Hemingway beschreibt ihn so: "Zu gut um wahr zu sein, und absolut wahr: die wundervollste Kampfmaschine, die ich je gesehen habe." Louis' Rolle ist genauso politisch aufgeladen wie die von Schmeling, er muss als Symbol für die befreiten Schwarzen in den USA herhalten. Nur kann von Freiheit keine Rede sein. Amerika praktiziert seine Rassentrennung 1936 noch sehr gründlich.

So lastet auf beiden Boxern das Gewicht der Geschichte, obwohl sich es beide wohl gerne anders ausgesucht hätten: Schmeling kämpft für die Nazis, Louis für die liberale Gesellschaft. Richtig überfrachtet mit ideologischen Erwartungen wird zwar erst der Rückkampf zwei Jahre später sein, in dem es auch endlich um die Weltmeisterschaft geht. Doch Hitler ist schon jetzt ein Bewunderer von Schmeling, und der Judenhass in Deutschland hat sich auch schon bis nach Amerika herumgesprochen. Dort gibt es vor allem in den Südstaaten viele Rassisten, die Schmeling den Sieg wünschen.

Doch ein Boxkampf ist ein Boxkampf - und den nimmt Joe Louis offenbar nicht ernst genug. Der gefürchtete Kämpfer verbringt die meiste Zeit seiner Vorbereitung auf dem Golfplatz, vor dem alten Schmeling hat er keine Angst. Der Deutsche hingegen ist schon ein halbes Jahr vor dem Kampf nach Amerika gereist, um den Gegner zu studieren. "Haben Sie eine bestimmte Schwäche bei Louis ausmachen können", fragen US-Reporter ihn. "I have seen something", "ich habe etwas gesehen", sagt Schmeling. "Aber ich verrate Ihnen nicht, was."