bedeckt München 11°

Boxen:Tyson Fury gibt WM-Titel zurück

Wladimir Klitschko v Tyson Fury WBA, IBF & WBO Heavyweight Title's

Tyson Fury im November 2015 mit seinen Gürteln von WBA, IBF und WBO - alle drei Titel stellt er nun zur Verfügung.

(Foto: REUTERS)
  • Der an Depressionen erkrankte Boxweltmeister Tyson Fury gibt seine drei WM-Titel zurück.
  • Er sehe sich derzeit nicht in der Lage, sie zu verteidigen.
  • Erst kürzlich gestand Fury in einem Interview jahrelangen Alkohol- und Kokainmissbrauch ein.

Der britische Schwergewichtsboxer Tyson Fury stellt seine drei Weltmeistertitel zur Verfügung. "Ich bin im Moment nicht in der Lage, (die Titel) zu verteidigen und habe daher die harte und emotionelle Entscheidung getroffen, meine geschätzten Titel offiziell abzutreten, und wünsche den nun nachfolgenden Titelanwärtern das Beste", heißt es in einer Erklärung seines Managements. Dies werde ihm die Zeit und den Raum geben, sich ohne Druck von seinem "derzeitigen Zustand" vollständig zu erholen.

Fury hat nicht mehr an Wettkämpfen teilgenommen, seit er im vergangenen November Weltmeister Wladimir Klitschko besiegt und ihm die Gürtel der IBF, WBA und WBO abgenommen hat.

Zuletzt war Fury wegen Drogenmissbrauchs und Depressionen in die Schlagzeilen geraten. Anfang August nahm die Anti-Doping-Agentur des Vereinigten Königreichs Ermittlungen gegen ihn auf, bei einer Trainingskontrolle wurde er positiv auf Kokain getestet. Vor wenigen Tagen gestand er in einem Interview, Kokain gegen seine Depressionen zu nehmen. Einen für Ende Oktober angesetzten WM-Kampf gegen Klitschko hatte der 28-Jährige bereits abgesagt.

© SZ.de/dpa/ewid/fued

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite