Box-WM im Cruisergewicht Umstrittenes Urteil gegen Arslan

Firat Arslan

(Foto: Bongarts/Getty Images)

43-jähriger Boxer verpasst einen historischen Sieg nur knapp, Angela Maurer holt bei der Schwimm-EM Bronze über 25 Kilometer, Roger Federer und Serena Williams erreichen das Tennis-Finale von Cincinnati.

Boxen, Cruisergewicht: Routinier Firat Arslan hat seine wohl letzte Chance auf einen WM-Titel vergeben. Am Samstagabend verlor der 43-Jährige aus Friedberg gegen IBF-Weltmeister Yoan Pablo Hernandez knapp nach Punkten. Der 14 Jahre jüngere Kubaner verteidigte seinen Titel im Cruisergewicht nach einem umstrittenen Urteil erfolgreich. Der für den Berliner Sauerland-Boxstall kämpfende Hernandez, Athlet des Kult-Trainers Ulli Wegner, feierte in der thüringischen Landeshauptstadt in seinem 30. Profikampf den 29. Sieg. Für Arslan war es im 44. Fight die achte Niederlage. Mit einem Sieg hätte er sich zum ältesten Champion gekürt, den es in seiner Gewichtsklasse je gab. "Respekt vor Arslan, er ist immer noch topfit", sagte Hernandez, "aber ich habe mich vorne gesehen". Der Herausforderer meinte: "Ich hatte das Gefühl, dass ich die klareren Treffer hatte. Ich bin kein Punktrichter und kann es nicht ändern."

Motorrad, WM: MotoGP-Pilot Stefan Bradl hat beim Großen Preis von Tschechien im Schatten eines spannenden Vierkampfs um den Sieg den siebten Platz belegt. Beim Überraschungs-Erfolg des Spaniers Dani Pedrosa (Honda) vor Jorge Lorenzo (Spanien) und dem Italiener Valentino Rossi (beide Yamaha) verpasste Marc Márquez aus Spanien (alle Honda) als Vierter im elften Saisonrennen erstmals den Sieg und damit einen alleinigen Rekord. Der WM-Führende hätte als erster Fahrer überhaupt die ersten elf Rennen einer Saison gewinnen können. Statt einer neuen Bestmarke fuhr Márquez sogar erstmals seit 2012 trotz Zielüberquerung nicht auf das Podium - damals noch in der Moto2. In der Gesamtwertung führt der 21-Jährige mit 263 Punkten aber weiter souverän vor Pedrosa (186), der seinen der 49. Sieg in der MotoGP feierte, und Rossi (173).

DFB Pokal Vergebliches Stoßgebet aus 55 Metern
Mainzer Tor im DFB-Pokal

Vergebliches Stoßgebet aus 55 Metern

Der FSV Mainz 05 braucht im DFB-Pokalspiel ein Traumtor in der Nachspielzeit der Verlängerung, um sich gegen den Chemnitzer FC ins Elfmeterschießen zu retten. Alles außer Geis' Treffer aus 55 Metern sollten die Mainzer aber möglichst schnell vergessen.   Von Johannes Mitterer

Schwimm-EM, Freiwasser: Die zweimalige Weltmeisterin Angela Maurer hat die sechste Medaille für die deutschen Freiwasserschwimmer bei der Heim-EM in Berlin gewonnen. Die 39-Jährige aus Mainz schwamm auf der Regattastrecke Grünau auf ihrer Paradestrecke über 25 Kilometer zu Bronze. Den Titel sicherte sich nach 5:19:14,1 Stunden Weltmeisterin Martina Grimaldi vor der Ungarin Anna Olasz.

Tennis, Cincinnati: Roger Federer und die Weltranglistenerste Serena Williams stehen im Finale des ATP- und WTA-Masters von Cincinnati/Ohio. Der Weltranglisten-Dritte aus der Schweiz setzte sich gegen den Kanadier Milos Raonic souverän mit 6:2, 6:3 durch. Die US-Amerikanerin Williams gewann ihr Halbfinale gegen die frühere Weltranglistenerste Caroline Wozniacki (Dänemark) 2:6, 6:2, 6:4. Im Endspiel der Generalprobe für die US Open (ab 25. August) peilt Federer seinen sechsten Triumph in Ohio an. Dort bekommt es der 33-Jährige mit dem Weltranglistensechsten David Ferrer zu tun, der sich zuvor gegen den Franzosen Julien Benneteau 6:3, 6:2 durchgesetzt hatte.

In der zweiten Runde hatte Ferrer zudem in einem Tiebreak-Krimi die deutsche Nummer eins Philipp Kohlschreiber aus dem Turnier geworfen. Die 17-malige Grand-Slam-Siegerin Williams greift bei der mit 2,56 Millionen Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung nach ihrem 62. Titel auf der Profitour und dem ersten Titel in Cincinnati. Die 32-Jährige trifft im Finale auf die Serbin Ana Ivanovic, die gegen die Russin Maria Scharapowa mit 6:2, 5:7, 7:5 gewonnen hatte. "Ich habe mich heute müde gefühlt, daher habe ich mir im zweiten Satz gesagt: Hau ein paar Aufschläge rein. Ich habe heute alles gegeben, was in mir steckte", sagte Williams, die nach 1:43 Stunden ihren achten Sieg im neunten Duell mit Wozniacki feierte.

Kanu, Slalom: Slalom-Kanute Sebastian Schubert aus Hamm hat wie im Vorjahr den Gesamtweltcup im Kajak-Einer gewonnen. Beim Finale in Augsburg auf dem Olympia-Eiskanal von 1972 feierte der 26-Jährige einen überlegenen Triumph und schob sich mit der doppelten Punkteprämie in der Gesamtwertung vom dritten auf den ersten Platz vor. Ricarda Funk (Bad Kreuznach) gewann iim Kajak-Einer und schob sich damit im Gesamtweltcup vom sechsten noch auf den dritten Rang vor. Die 22 Jahre alte Europameisterin setzte sich beim fünften und letzten Weltcup-Rennen der Saison vor den beiden Tschechinnen Stepanka Hilgertova und Karolina Galuskova durch. Der Weltcup-Abschluss war das letzte Kräftemessen vor den Weltmeisterschaften im September in den USA.

Schwimm-EM Anschwimmen gegen eine neue Blamage
Analyse
EM in Berlin

Anschwimmen gegen eine neue Blamage

Debakel bei Olympia, schlechte Ergebnisse bei der WM: Die deutschen Beckenschwimmer stecken in einer Krise. Dennoch wird bei der Europameisterschaft in Berlin die Halle voll sein. Die Hoffnung auf eine Überraschung lebt.   Von Saskia Aleythe

"Ich bin sehr glücklich. Ein Heimvorteil war auf jeden Fall dabei, die Zuschauer bringen einen richtig nach vorne, und die Strecke kennen wir auswendig", sagte Schubert: "Besser kann es nicht laufen. Jetzt gehe ich selbstbewusst und positiv zur WM. Eine Medaille möchte ich dort gerne haben."

Golf: Alex Cejka ist beim PGA-Turnier in Greensboro/North Carolina vor dem Auftakt der dritten Runde ausgestiegen. Wegen einer Nackenverletzung verzichtete der 43-Jährige auf einen Start am Samstag. Zuvor hatte sich der Münchner nach einer 68er-Auftaktrunde und einer 70 im zweiten Durchgang als 61. mit 138 Schlägen soeben noch für die beiden Schlusstage des mit 5,3 Millionen Dollar prämierten Turniers qualifiziert. Weitere Deutsche sind nicht am Start, in Führung nach zwei Runden lagen die US-Amerikaner Scott Langley und Heath Slocum mit jeweils 130 Schlägen.

Frankreich, Fußball: Nach dem Sieg von Paris St. Germain gegen den SC Bastia ist es zu einem schweren Zwischenfall auf dem Weg in die Kabine gekommen. Ein Video auf der Homepage von "Canal+" zeigt, wie Bastia-Profi Brandao auf Thiago Motta von den siegreichen Gastgebern wartet, sich ihm nähert und den Italiener mit einem Kopfstoß im Gesicht verletzt. Die Nase des Ersatzkapitäns blutet. Teamkollegen versuchen Motta zu beruhigen, nachdem Brandao direkt nach der Tat in die Kabine geflüchtet war. PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi forderte bei BeIn Sport Television, dass Brandao "lebenslang gesperrt werden müsse". Laut dem Vereinsboss erlitt Motta einen Nasenbeinbruch. Paris hatte die Partie im eigenen Stadion mit 2:0 trotz eines frühen verletzungsbedingten Ausfalls von Zlatan Ibrahimovic gewonnen und damit den ersten Sieg in der neuen Saison der französischen Fußball-Meisterschaft gefeiert.