bedeckt München 18°

Basketball:Ehemaliger NBA-Chef David Stern gestorben

30 Jahre lang hat David Stern an der Spitze der NBA gestanden. (Archivbild)

(Foto: AP)

Der langjährige Commissioner war maßgeblich am Aufstieg der NBA zu einer großen Profiliga in den USA beteiligt. Er starb im Alter von 77 Jahren.

Der langjährige Chef der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA, David Stern, ist tot. Wie die NBA am Neujahrstag mitteilte, verstarb Stern im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Hirnblutung, die er rund drei Wochen zuvor erlitten hatte, im Beisein seiner Ehefrau Dianne und seiner Familie.

Stern, der von 1984 bis 2014 die Geschicke der NBA geleitet hatte, war am 12. Dezember in einem New Yorker Restaurant zusammengebrochen. Er wurde daraufhin umgehend von einem Rettungswagen ins Mount Sinai West Krankenhaus gebracht und notoperiert. Am 17. Dezember berichtete die NBA, ihr einstiger Chef befinde sich in einem "kritischen Zustand", danach blieben Informationen zu seinem Zustand aus.

Fernseheinnahmen stiegen um das Vierzigfache

David Stern war maßgeblich am Aufstieg der NBA zu einer großen Profiliga in den USA beteiligt. In seiner Ära stiegen die Fernseheinnahmen um das Vierzigfache, die Durchschnittsgehälter der Spieler von 250 000 Dollar im Jahr 1984 auf mehr als fünf Millionen Dollar am Ende seiner Amtszeit. 2014 wurde Stern in die Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Sterns Nachfolger Adam Silver würdigte den erfolgreichen Macher in einem Statement als "Mentor und einen meiner liebsten Freunde. Wie jede NBA-Legende besaß David außergewöhnliche Talente, aber ihm ging es immer um die Basics: Vorbereitung, Liebe zum Detail und harte Arbeit." Jedes Mitglied der NBA-Familie hab "von Davids Visionen, Großzügigkeit und Inspiration profitiert".

© SZ.de/dpa/sid/aner
Dallas Mavericks - Phoenix Suns

SZ Plus
Jahresrückblick 2019: Dirk Nowitzki
:Ganz groß

Dirk Nowitzki hat das Spiel revolutioniert - und ist sich selbst immer treu geblieben. Zum Abschied eines Weltstars, der in Deutschland unterschätzt wird.

Von Joachim Mölter

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite