bedeckt München
vgwortpixel

Australian Open:Nadal locker weiter - Stebe ausgeschieden

Hat die Australian Open bislang nur einmal gewonnen: Rafael Nadal.

(Foto: Lee Jin-man/AP)
  • Der 19-malige Grad-Slam-Sieger Rafael Nadal zieht gegen den Bolivianer Hugo Dellien souverän in die zweite Runde der Australian Open ein.
  • Ebenfalls in Runde zwei steht Mitfavorit Dominc Thiem aus Österreich.
  • Laura Siegemund gewinnt ihr Auftakt-Match, Cedrik-Marcel Stebe verliert gegen den an Position 21 gesetzten Franzosen Benoit Paire.

Der Weltranglistenerste Rafael Nadal hat mit einem klaren Drei-Satz-Sieg die zweite Runde der Australian Open erreicht. Der Spanier ließ dem Melbourne-Debütanten Hugo Dellien aus Bolivien beim 6:2, 6:3, 6:0 keine Chance. Nadal trifft im Duell um den Drittrunden-Einzug am Donnerstag auf den Argentinier Federico Delbonis oder auf Joao Sousa aus Portugal.

Nadal hat in seiner Karriere 19 Grand Slams gewonnen, bei den Australian Open allerdings nur 2009 triumphiert. Im vergangenen Jahr hatte Nadal im Finale gegen den Serben Novak Djokovic verloren. Dellien nahm als erster Tennisprofi aus Bolivien an den Australian Open teil. "Für Bolivien ist mein Match gegen Nadal wie ein WM-Finale", sagte er vor dem Spiel.

Tennis Vorerst wieder im Kämmerchen
Alexander Zverev

Vorerst wieder im Kämmerchen

Die Erwartungen an Alexander Zverev bei den Australian Open sind aufgrund seiner Formschwäche deutlich geschrumpft. Er könnte am Ende genau davon profitieren.   Von Barbara Klimke

Ebenfalls in der zweiten Runde steht Mitfavorit Dominic Thiem. Der Österreicher setzte sich klar in drei Durchgängen gegen den Franzosen Adrian Mannarino durch. Erfogreich ins Turnier gestartet ist auch der Australian-Open-Champion von 2014, Stan Wawrinka. Er tat sich beim 7:5, 6:7 (4:7), 6:4, 6:4 gegen Damir Dzumhur aus Bosnien und Herzegowina allerdings relativ schwer.

Der deutsche Außenseiter Cedrik-Marcel Stebe verpasste eine Überraschung. Der 29-Jährige aus Vaihingen verlor in fünf Sätzen gegen Benoit Paire 4:6, 6:3, 3:6, 7:6 (7:2), 0:6. Der Franzose ist beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres an Position 21 gesetzt.

"Es hat mich schon genervt, dass ich den ersten Satz nicht gemacht habe"

Der oft verletzte Stebe kämpfte sich nach einem 1:2-Satz-Rückstand in den entscheidenden Durchgang, gab diesen dann aber ohne einen Spielgewinn ab und unterlag in 3:19 Stunden. Beim Stande von 0:5 nahm der Deutsche noch eine Behandlungspause. "Ich habe seit zwei Tagen ein bisschen Probleme mit meinem Knie. Gegen Ende habe ich es wieder gemerkt", sagte Stebe. "Das hat mich ein bisschen aus der Ruhe gebracht, stark beeinträchtigt hat es mich nicht", sagte er und erklärte, er sei am Ende "ein bisschen platt" gewesen.

Vielmehr ärgerte sich der Weltranglisten-154., im ersten Satz eine 4:1-Führung noch verspielt zu haben. "Es hat mich schon genervt, dass ich den ersten Satz nicht gemacht habe. Es hätte anders laufen können, wenn ich den Sack zugemacht hätte", sagte er.

Laura Siegemund ist dagegen in die zweite Runde eingezogen. Die schwäbische Tennisspielerin gewann am Dienstag 6:1, 6:4 gegen die US-Amerikanerin Coco Vandeweghe, gegen die sie alle vorherigen fünf Partien verloren hatte. Vandeweghe hatte 2017 im Melbourne-Achtelfinale die damalige Titelverteidigerin Angelique Kerber besiegt, kam diesmal aber nach Verletzungsproblemen nur dank einer Wildcard ins Hauptfeld des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres. Die 31-jährige Siegemund hat nun am Donnerstag gegen die an zwei gesetzt Mitfavoritin Karolina Pliskova aus Tschechien eine äußerst schwierige Aufgabe vor sich.

Peter Gojowczyk hat das Duell zweier Qualifikanten für sich entschieden und den Einzug in die zweite Runde geschafft. Der 30 Jahre alte Münchner kamdank eines 7:6 (7:1), 6:3, 4:6, 6:0 gegen den US-Amerikaner Christopher Eubanks weiter. Gojowczyk trifft nun am Donnerstag als Außenseiter auf den an Position 27 gesetzten Spanier Pablo Carreno Busta.

Insgesamt sind am Dienstag acht Partien mit deutscher Beteiligung angesetzt, auch Angelique Kerber und Alexander Zverev greifen in der Nightsession erstmals ins Turniergeschehen ein. Sie spielen gegen Elisabetta Cocciaretto und Marco Cecchinato aus Italien.

© SZ.de/dpa/saul/mkoh/jjs
Zur SZ-Startseite