André Schürrle beim BVB:Gesamtsumme von 96,5 Millionen Euro

Watzke hat aber nicht nur Schürrles eineinhalb maue Jahre beim BVB interpretiert, als er nun sagte: "Es scheint ja nicht nur bei uns in Dortmund bis jetzt nicht funktioniert zu haben." Und da hat er Recht. Schürrle ist seit seiner Entdeckung in Mainz für 12,5 Millionen Euro nach Leverkusen, dann für 22 Millionen Euro nach Chelsea, für 32 Millionen Euro nach Wolfsburg und schließlich für 30 Millionen Euro nach Dortmund gewechselt; er hat also für eine Gesamtsumme von 96,5 Millionen Euro vier Mal den Klub gewechselt und seine Ablöse dabei nahezu jedes Mal gesteigert, obwohl seine Leistungsdaten immer schlechter geworden sind.

War er in Mainz noch auf durchschnittliche 0,30 Tore pro Ligaspiel gekommen, so waren es in Leverkusen nur noch 0,28, in Chelsea 0,25, in Wolfsburg 0,23 und jetzt in Dortmund sogar nur noch 0,10. Das sind zwei Treffer in 19 Spielen. Das ist ein erheblicher Niedergang der Torgefährlichkeit und für einen Flügelstürmer schon dramatisch.

Der 1. FC Köln, dann der VfB Stuttgart, West Ham United in London und nun laut italienischen Medien Inter Mailand lautet die Reihe jener Klubs, mit denen Schürrle seit dem vergangenen Herbst in Verbindung gebracht worden ist. Die hohe Ablöse, die Dortmund gezahlt hat, erschwert womöglich einen Verkauf, und Schürrles hohes Gehalt macht offenbar sogar eine Leihe nicht gerade einfach. Noch hat sich der Nebel um Schürrle nicht aufgelöst.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB