Als in München die Ersten davon hörten, wankte die Reaktion zwischen Entsetzen und Galgenhumor. Die DFL hat für das letzte Oktoberfest-Wochenende die Partie TSV 1860 München gegen Dynamo Dresden angesetzt. Die Vorstellung, dass 20.000 Dresdner Fans, darunter durchaus einige mit problematischem Gedankengut, über das größte Volksfest der Welt ziehen, sich einen ordentlichen Rausch ansaufen und womöglich auf Anhänger des TSV 1860 treffen, ruft ein Grausen in der Stadt hervor. Und die Polizei auf den Plan. Denn die fragt sich, wie sie mit einer solchen Situation klarkommen und die Sicherheit garantieren soll. Auf seiner ersten Sitzung beschloss demnach der neugegründete "Münchner Ausschuss für Sport und Sicherheit", bei der DFL vorstellig zu werden.

Bild: dpa 15. Juli 2011, 10:472011-07-15 10:47:59 © sueddeutsche.de/jbe/hum