2. Bundesliga TSV 1860 feuert Trainer Alexander Schmidt

Nach der schlimmen Leistung beim 0:2 gegen den SV Sandhausen reagiert der TSV 1860 München: Der Zweitligist entlässt Trainer Alexander Schmidt. Vorerst übernimmt sein Ko-Trainer Markus von Ahlen.

Fußball-Zweitligist TSV 1860 München hat sich am Samstag von Trainer Alexander Schmidt getrennt. Am Freitag hatten die "Löwen" den Sprung auf Platz zwei durch eine 0:2 (0:2)-Heimpleite gegen den bisher sieglosen SV Sandhausen verpasst. Die Münchner liegen am sechsten Spieltag nach drei Siegen und drei Niederlagen auf dem vierten Tabellenrang.

Beim Spiel am Freitag riefen viele Zuschauer: "Schmidt raus!" Sportdirektor Florian Hinterberger stellte sich anschließend jedoch noch hinter den Trainer. Auf die Frage, ob Schmidt bleibe, antwortete er: "Natürlich!" Nun ist es anders gekommen, am Samstagvormittag verschickte der Verein eine Pressemitteilung.

Wer neuer Trainer in München werden soll, ist offenbar noch nicht klar. Interimstrainer wird der bisherige Ko-Trainer Markus von Ahlen, der zuletzt sehr erfolgreich die Regionalliga-Mannschafts des Klubs betreut hat. Unterstützt wird er von Denis Bushuev und Kurt Kowarz, sagte Hinterberger.

TSV 1860 München in der Einzelkritik

Tatenlos zugeschaut

Geschäftsführer Robert Schäfer sagte: "Alex hat fachlich sehr gute Arbeit geleistet und war absolut bestrebt, unsere Ziele zu erreichen. Die Entwicklung der Mannschaft verlief zuletzt allerdings nicht wie gewünscht." Schäfer fügte an: "Wir haben frühzeitig reagiert, um unsere Ziele für die Saison nicht zu gefährden." Der TSV 1860 will in dieser Saison den Aufstieg in die erste Liga schaffen. Zuletzt spielten sie 2004 erstklassig.

Die Trennung von Schmidt ist die dritte Trainerentlassung in der zweiten Liga. Zuvor hatte es schon Franco Foda beim 1. FC Kaiserslautern und Peter Pacult bei Dynamo Dresden erwischt.

Die Fußballgötter

Top in Form