Aus von Pfeifer bei 1860:Zu nah an Ismaiks Vertretern

Aus von Pfeifer bei 1860: Auseinandergelebt: Sechzigs Präsident Robert Reisinger (re.) war mit dem Kurs von Marc-Nicolai Pfeifer schon länger nicht mehr einverstanden.

Auseinandergelebt: Sechzigs Präsident Robert Reisinger (re.) war mit dem Kurs von Marc-Nicolai Pfeifer schon länger nicht mehr einverstanden.

(Foto: MIS/Imago)

1860-Präsident Robert Reisinger begründet die kommende Trennung von Marc-Nicolai Pfeifer. Zentraler Vorwurf: Der Geschäftsführer hat zu viel Rücksicht auf die Interessen der Investorenseite genommen.

Von Markus Schäflein

Am Freitagnachmittag traf sich das Präsidium des TSV 1860 München mit Marc-Nicolai Pfeifer, um ihm höchstselbst mitzuteilen, was er schon wusste: Sein Vertrag wird nicht über das Saisonende hinaus verlängert. Etliche Sponsoren und Fans reagierten auf die Entscheidung mit Unverständnis, die Investorenseite mit Wutausbrüchen und Drohungen. Pfeifer selbst führte am Freitag, wie es nach SZ-Informationen beide Seiten empfanden, ein respektvolles und professionelles Gespräch mit dem Präsidium.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: