bedeckt München 28°

1. Runde im DFB-Pokal:Kießling zerstört Außenseiter-Träume

Kiessling of Bayer Leverkusen sticks out his tongue after scoring his second goal against Alemannia Waldalgersheim during their DFB Pokal soccer match in Mainz

Stefan Kiessling (li.): Fünffach erfolgreich

(Foto: REUTERS)

Keine Gnade mit dem Sechstligisten: Bayer 04 Leverkusen zieht mit einem 6:0-Sieg gegen Alemannia Waldalgesheim in die zweite Runde des DFB-Pokals ein - Angreifer Stefan Kießling trifft alleine fünf Mal. Der 1. FC Nürnberg kann gegen Duisburg nichts ausrichten.

  • Bayer 04 Leverkusen zieht mit einem 6:0 gegen den Sechstligisten Alemannia Waldalgesheim in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.
  • Angreifer Stefan Kießling ermöglicht seiner Mannschaft mit fünf Treffern einen ruhigen Fußballabend.
  • Torhüter Georg Borschnek ist trotz sechs Gegentoren der beste Spieler des Außenseiters.
  • Der 1. FC Nürnberg scheitert nach einem 0:1 gegen den MSV Duisburg.

Kießlings Torlaune

Dank Stefan Kießling hat Bayer Leverkusen die erste Hürde im DFB-Pokal problemlos übersprungen. Beim Sechstligisten Alemannia Waldalgesheim war der ehemalige Nationalspieler am Freitag mit fünf Treffern (2./24./31./41.-Foulelfmeter/59. Minute) zum deutlichen 6:0 (4:0) der überragende Spieler vor 7524 Zuschauern im Bruchwegstadion von Mainz. Den sechsten Treffer steuerte der eingewechselte Heung-Min Son (81.) bei.

Die Amateure aus der Verbandsliga Südwest wehrten sich im größten Spiel der Vereinsgeschichte nach Kräften, konnten den Favoriten aber kaum einmal ärgern. Im Qualifikations-Hinspiel zur Champions League am kommenden Dienstag beim FC Kopenhagen wird Bayer ganz anders gefordert werden.

Zugang Drmic auf der Bank

Leverkusens Trainer Roger Schmidt musste in seinem ersten Pflichtspiel neben Lars Bender auch auf den ausgeliehenen Kyriakos Papadopoulos verzichten. Kurzfristig fiel auch noch Abwehrchef Ömer Toprak (Rückenprobleme) aus. Für ihn rückte Neuzugang Tin Jedvay in die Innenverteidigung neben Emir Spahic.

Auf der Bank saßen überraschend der aus Nürnberg geholte Josip Drmic und Son. Dafür standen Julian Brandt und der aus Braunschweig zurückgekehrte Karim Bellarabi in der Startelf.

Der Spielverlauf

Nur etwas mehr als eine Minute war im Bruchwegstadion gespielt, da lag der Außenseiter aus der Nähe von Bingen schon zurück. Stefan Kießling ließ sich seine erste Chance nach einem von Alemannia-Schlussmann Georg Borschnek abgewehrten Kopfball aus kurzer Distanz nicht entgehen.

Der Treffer war das Startsignal zur Kießling-Show. Der Ex-Nationalspieler ließ bis zur Pause noch weitere drei Treffer, darunter ein Foulelfmeter, folgen. Nach seinem fünften Tor erlöste Bayer-Coach Roger Schmidt die Waldalgesheimer und nahm den Torjäger aus der Partie. Der wie Drmic eingewechselte Son machte noch das halbe Dutzend gegen weiter aufopferungsvoll kämpfende Amateure voll, die in Torhüter Borschnek ihren besten Spieler hatten.

Nürnberg kann sich auf Liga konzentrieren

Den 1. FC Nürnberg ereilte das überraschende Erstrunden-Aus. Der Erstliga-Absteiger verlor vier Tage nach der 1:5-Pleite im Derby bei der SpVgg Greuther Fürth im Pokal beim Drittligisten MSV Duisburg 0:1 (0:1). Den Treffer für den Außenseiter erzielte Zlatko Janjic per Foulelfmeter (11.).

Linktipps:

So lief die Partie zwischen Alemannia Waldalgesheim und Bayer Leverkusen - lesen Sie hier den Spielverlauf im Liveticker nach.