bedeckt München 23°
vgwortpixel

Rainer Erlinger am Grab von Aristoteles:Die Steine des Weisen

erlinger

Unser Autor schreibt sich alles auf.

(Foto: Yannis Drakoulidis)

Seit Jahren zitiert unser Kolumnist immer wieder Aristoteles. Dann kam aus Griechenland die Nachricht, das Grab des großen Philosophen sei entdeckt worden. Dort stellte sich nur noch die Gewissensfrage: Soll man das glauben?

Vor mir auf dem Schreibtisch liegt ein Taschenbuch mit dem Foto eines Kopfes aus Marmor auf dem Umschlag: mein Arbeitsexemplar der Nikomachischen Ethik von Aristoteles. Ursprünglich wollte ich es mitnehmen auf die Reise nach Stagira, an den Ort, an dem Aristoteles geboren wurde und wo man nun glaubt, sein Grab gefunden zu haben. Was wäre passender, dachte ich, als dort, an seinem Grab, die vertrauten Stellen zu lesen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise in Bayern
Wie Söder die Krise managte
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Familie und Partnerschaft
Willst du ein Kind mit mir?
Teaser image
Vielflieger
Abschied aus der Senator-Lounge
Teaser image
Psychologie
Die Hölle, das bin ich
Zur SZ-Startseite