Rainer Erlinger am Grab von Aristoteles:Die Steine des Weisen

Lesezeit: 6 min

erlinger

Unser Autor schreibt sich alles auf.

(Foto: Yannis Drakoulidis)

Seit Jahren zitiert unser Kolumnist immer wieder Aristoteles. Dann kam aus Griechenland die Nachricht, das Grab des großen Philosophen sei entdeckt worden. Dort stellte sich nur noch die Gewissensfrage: Soll man das glauben?

Von Dr. Dr. Rainer Erlinger

Vor mir auf dem Schreibtisch liegt ein Taschenbuch mit dem Foto eines Kopfes aus Marmor auf dem Umschlag: mein Arbeitsexemplar der Nikomachischen Ethik von Aristoteles. Ursprünglich wollte ich es mitnehmen auf die Reise nach Stagira, an den Ort, an dem Aristoteles geboren wurde und wo man nun glaubt, sein Grab gefunden zu haben. Was wäre passender, dachte ich, als dort, an seinem Grab, die vertrauten Stellen zu lesen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB