bedeckt München 27°

Namibias Wüsten:Bedrohtes Paradies

Namibias Atlantikküste ist durchgängig von Nationalparks geschützt. Doch das Paradies ist bedroht.

7 Bilder

Stürmische Küste, geschütztes Land: Namibias Wüsten sollen leben

Quelle: Christian Selz/dpa-tmn

1 / 7

 Letztes Verbindungsstück: Seit Kurzem ist Namibias Atlantikküste mit dem Dorob-Nationalpark durchgängig durch Nationalparks geschützt. Dort finden sich auch so seltene Bewohner wie Wüstengeckos.

Stürmische Küste, geschütztes Land: Namibias Wüsten sollen leben

Quelle: Christian Selz/dpa-tmn

2 / 7

Sand so weit das Auge reicht: Im südlichen Teil des Dorob-Nationalparks in Namibia dominieren Dünen das Landschaftsbild.

Stürmische Küste, geschütztes Land: Namibias Wüsten sollen leben

Quelle: Christian Selz/dpa-tmn

3 / 7

Der Dorob-Nationalpark ist noch nahezu unerschlossen, es gibt nur einen einzigen Wegweiser und der zeugt vom trockenen Humor der Einheimischen. Ein doppelseitiger Pfeil ist darauf zu sehen mit dem Hinweis "Moer Toe" - zu Deutsch: Fahr zur Hölle.

Stürmische Küste, geschütztes Land: Namibias Wüsten sollen leben

Quelle: NTB Frankfurt/dpa-tmn

4 / 7

Wilde Schönheit: In den Nationalparks von Namibia haben zahlreiche Tierarten ihr Zuhause, darunter auch die Oryx-Antilopen.

Stürmische Küste, geschütztes Land: Namibias Wüsten sollen leben

Quelle: NTB Frankfurt/dpa-tmn

5 / 7

Karge Landschaft: Der Dorob-Nationalpark bietet Besuchern dennoch einmalige Naturschauspiele.

Stürmische Küste, geschütztes Land: Namibias Wüsten sollen leben

Quelle: Christian Selz/dpa-tmn

6 / 7

Deplatzierte Schönheit: Das Südwester Edelweiß ist ein deutlicher Kontrast zur Kargheit des Dorob-Nationalparks.

Stürmische Küste, geschütztes Land: Namibias Wüsten sollen leben

Quelle: Christian Selz/dpa-tmn

7 / 7

Bedrohtes Paradies: Christopher Nel kämpft für den Erhalt der einzigartigen Dünen und der Tierwelt im Dorob-Nationalpark.

© Süddeutsche.de/dpa/dd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite