bedeckt München 22°

Kürzelwahn in Singapur:"Denk an 5DCW!"

Damit selbst beim Reden keine Zeit verschwendet wird, sprechen die emsigen Singapurer vorzugsweise in Abkürzungen. Eine Übersetzungshilfe.

"ZZ" oder so ähnlich müsste eigentlich das Motto von Singapur heißen, für "Zack-Zack", denn das Powerhaus Südostasiens mit der Vorzeigewirtschaft hat Effizienz zur Staatsräson erhoben wie kaum ein anderes Land. In einer Region, in der Pünktlichkeit und Schnelligkeit allenfalls als ferne deutsche Tugend gelten, ist Singapur - oder kurz S'pore - "quite different" - sehr anders, wie Premierminister Lee Hsien Loong immer stolz hervorhebt. Alles soll wie am Schnürchen laufen, und damit selbst beim Reden keine Zeit verschwendet wird, reden die Singapurer vorzugsweise in Abkürzungen.

"Nimm die MRT bis YCK oder den CTE, aber denk an 5DCW." So knackig lässt sich sagen, was bei Unkundigen mindestens doppelt so lange dauert: "Nimm die U-Bahn bis zur Haltestelle Yio Chu Kang oder den Central Expressway, aber denk daran, dass Banken nur noch an fünf Tagen Schecks einlösen."

Wer auf dem Flughafen Changi ankommt und mit dem Auto weiter will, muss tunlichst wählen: zwischen TPE, PIE und ECP, den großen Einfallstraßen in die Stadt. "Tampine Expressway", "Pan Island Expressway" und "East Coast Parkway" verbergen sich dahinter. Die vollen Namen sind selbst den Singapurern oft nicht bekannt.

Im Stadtzentrum lernt der Autofahrer sofort, das ERP zu fürchten. Über die harmlosen drei Buchstaben lässt sich auch schneller fluchen als über das eher sperrige "electronic road pricing" (elektronische Straßengebühren). Automatisch registriert ein kleiner Automat in jedem Auto, wenn der Wagen durch die elektronische Schranke in die Innenstadt fährt und bucht von einer tunlichst vorher aufgeladenen Geldkarte Gebühren ab. Auch Taxi-Passagiere müssen dafür blechen.