Frauenreisen:Bei Indiens tapferen Töchtern

Lesezeit: 6 min

Frauenreisen: Vom Flughafen ins Hotel, das geht in Indien auch mit dem Frauentaxi von "Women with Wheels". Pinky Singh ist eine der Fahrerinnen.

Vom Flughafen ins Hotel, das geht in Indien auch mit dem Frauentaxi von "Women with Wheels". Pinky Singh ist eine der Fahrerinnen.

(Foto: Margit Kohl)

Allein durch Indien als Frau. Wie das funktioniert - und wo man mutige Inderinnen kennenlernt, die für ihre Unabhängigkeit kämpfen.

Von Margit Kohl, Varanasi

Wer bremst, hat schon verloren. Gas geben, Dauerhupen und auf Tuchfühlung einfädeln gehört zu den Überlebenskünsten im chaotischen Straßenverkehr Indiens. Pinky Singh, die einen vom Flughafen in Delhi abholt, kommt hingegen auch ohne Huporgien zügig und stressfrei voran. "Schon als Kind wollte ich Lastwagen- oder Busfahrerin werden", sagt die 34-Jährige, eine zierliche, kleine Frau, die gerade mal übers Lenkrad blicken kann. Sie ist eine von etwa 60 Taxifahrerinnen, die ausschließlich Frauen durch Indiens Hauptstadt chauffieren. Der Service von "Women with Wheels" wird gut nachgefragt, bei einheimischen Frauen wie Touristinnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB