bedeckt München 16°

Frankreich: 1100 Jahre Normandie:Der wilde Rollo und seine Mannen

Die Normandie ist die einzige französische Region, die ihren Geburtstag genau bestimmen kann. Daran sind die Wikinger schuld. Bis Ende September wird gefeiert.

Das Sonnenlicht, das durch das bunte Kirchenfenster strömt, lässt die Gewänder der beiden Männer aufleuchten. Unter den Augen ihrer Truppen schließen der französische König Charles le Simple und Wikingeranführer Rollo den Vertrag, der die Gründung der Normandie markiert.

Auf Rollo und Charles! - Die Normandie feiert 1100. Geburtstag

Das Glasgemälde in der Kirche von Saint-Clair-sur-Epte zeigt den Vertragsschluss zwischen König Charles le Simple und Wikingeranführer Rollo im Jahr 911.

(Foto: CRT Normandie/Andrea Sölter/dpa/tmn)

Das Glasgemälde in der kleinen Kirche Saint Clair im französischen Örtchen Saint-Clair-sur-Epte zeigt, wie es sich im Jahre 911 zugetragen haben könnte. Die Normandie ist damit die einzige französische Region, die ihren Geburtstag genau bestimmen kann - und den feiern sie noch bis Ende September mit der Veranstaltungsreihe "Happy Birthday Normandie". Auf dem Programm: Konzerte, Mittelaltermärkte, Ausstellungen, Ton- und Lichtshows.

Die Geschichte der Normandie beginnt im Mittelalter. Der Reichtum der Region hatte Wikinger aus dem Norden Europas angelockt. Anfangs fuhren sie mit ihrer Beute noch nach Hause, doch schließlich ließen sie sich vor der Haustür der damaligen Herrscher nieder und starteten von hier aus ihre Plünderungen.

König Karl übereignete ihnen mit dem Vertrag von Saint Clair schließlich offiziell, was sie de facto bereits besaßen. Im Gegenzug versprach Wikingeranführer Rollo dem König die Gefolgschaft und ließ sich und seine Männer taufen. Einige der Legenden um Rollo sind auf einen 21 Meter langen Teppich gebannt, gestaltet von einer Gruppe interdisziplinärer Fachleute in Anlehnung an den berühmten Wandteppich von Bayeux. Die Wanderausstellung ist unter anderem vom 9. bis 11. September in Saint-Clair-sur-Epte zu sehen.

Weitaus bekannter ist dagegen das Kunstwerk in Bayeux, das seit fast einem Jahrtausend Besucher in die kleine Stadt im Bessin lockt. Der 70 Meter lange Wandteppich zeigt die Eroberung Englands durch Wilhelm den Eroberer, der als direkter Nachkomme Rollos auf dessen Spuren wandelte. Als "Comics des Mittelalters" stellt eine Ausstellung im Musée de la Tapisserie in diesem Sommer dieses historische Exemplar einer ebenso alten, 20 Meter langen Papierrollenmalerei aus Japan gegenüber.