bedeckt München

Fotoprojekt:Ein Himmel voller Flugzeuge

Der Fotograf Mike Kelley hat tausende Male das gleiche Motiv fotografiert. Dank aufwendiger Bearbeitung sind daraus beeindruckende "Airportraits" geworden.

Von Vivien Timmler

1 / 10

Los Angeles International Airport

-

Quelle: Mike Kelley

Immer und immer wieder hat Mike Kelley auf den Auslöser gedrückt, tausende Male müssen es gewesen sein, und immer war es das gleiche Motiv. Er ist nach Japan gereist, nach Australien oder nach Deutschland. Das Ergebnis seiner Reisen ist das beeindruckende Fotoprojekt "Airportraits", das den Flugverkehr an internationalen Flughäfen verbildlicht.

Das allererste Bild hat Kelley auf internationalen Flughafen in Los Angeles aufgenommen, weshalb es für ihn einen ganz besonderen Stellenwert hat. Der L.A. International Airport ist der siebtgrößte Flughafen der Welt und dient vor allem der Fluggesellschaft United Airlines als Drehkreuz; das lässt sich auch an der Häufigkeit der Maschinen der Airline erkennen.

2 / 10

Kingsford Smith International Airport

-

Quelle: Mike Kelley

Mit seinen Aufnahmen will Mike Kelley die enormen Ausmaße des Flugverkehrs auf der Welt verbildlichen. "Ich möchte den Leuten etwas zeigen, das sie für selbstverständlich halten, aber eben auf eine neue Art und Weise", sagt er.

Nicht zuletzt seien es die ökologischen Folgen des Flugverkehrs gewesen, die ihn zu diesem Projekt inspiriert hätten. Vieler der Flughafenbilder verdeutlichen die unmittelbare Nähe der Flugzeuge zur Natur, wie hier in Sydney. Oder aber zu grasenden Kühen ...

3 / 10

Zurich Airport

-

Quelle: Mike Kelley

... wie auf dieser Aufnahme aus Zürich. "Ich habe die Flughäfen meistens aufgrund ihres besonderen Settings oder ihrem Wiedererkennungswert auf globalem Level ausgewählt", sagt Kelley. Der Frankfurter Flughafen ...

4 / 10

Frankfurt am Main Airport

-

Quelle: Mike Kelley

... ist für ihn "einer der ikonischsten Flughäfen der Welt", so der Fotograf. Das liege unter anderem an der besonderen Einflugschneise der Flugzeuge, die genau über die Autobahn A5 reicht und Kelley dieses beeindruckende Porträt ermöglichte.

Ganz anders kommt seine Aufnahme des Münchner Flughafens daher:

5 / 10

Munich Airport

-

Quelle: Mike Kelley

Grüne Wiesen, spielende Kinder und unmittelbar davor startende Flugzeuge: Aufnahmen wie diese sind Kelley nur gelungen, weil er hunderte Fotos der Flugzeuge anfertigte und sie dann mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu einem Bild zusammenfügte.

Mindestens drei Tage verbrachte er an jedem einzelnen Flughafen, um die perfekten Bilder zusammenzubekommen. Danach folgten mehrere Wochen Nachbearbeitungszeit für jedes einzelne Foto. Das Schwierigste sei gewesen, die ideale Perspektive für jedes Foto zu finden, so Kelley.Er musste teilweise tagelang um die Flughäfen herum fahren und laufen, um den perfekten Ort zu finden.

6 / 10

Amsterdam Airport Schiphol

-

Quelle: Mike Kelley

"Es war mir sehr wichtig, nicht einfach nur die Flugzeuge abzubilden, sondern auch die Atmosphäre jedes einzelnen Ortes einzufangen", so Kelley. In Amsterdam beispielsweise habe er Flachland und die Kanäle mit auf das Bild bekommen wollen. Die Suche nach einer geeigneten Stelle habe Stunden gedauert.

Eigentlich hätte sich Mike Kelley jedoch an einigen Orten, an denen er die Fotos schoss, gar nicht aufhalten dürfen: In Dubai beispielsweise ist das Beobachten von Flugzeugen, das sogenannte "Planespotting", verboten, erzählt er - von seinem Plan abbringen lassen habe er sich davon aber nie.

7 / 10

Tokyo Haneda Airport

-

Quelle: Mike Kelley

Auch die Aufnahmen in Tokio stellten ihn vor eine Herausforderung. Er wollte unbedingt den Vulkan Fuji mit auf das Bild bekommen. "Die Japaner lügen nicht wenn sie sagen, dass der Fuji ein flatterhaftes Moster ist. Es ist nur an den klarsten Tagen des Jahres zu sehen. Ich musste zwei Mal nach Japan reisen, um die Bilder zu bekommen, die ich wollte."

Das Foto aus Japan gehört neben dem Bild aus Frankfurt und seiner allerersten Aufnahme aus Los Angeles zu seinen Lieblingsbilder. In Los Angeles ...

8 / 10

Los Angeles International Airport

-

Quelle: Mike Kelley

... machte er noch ein weiteres ungewöhnliches Foto: Er fotografierte die Maschinen von unten, in unterschiedlichen Höhen. In der Nachbearbeitung legte er sie schließlich übereinander - und so entstand diese kunstvolle Froschperspektive.

9 / 10

London Heathrow Airport

-

Quelle: Mike Kelley

Die Maschinen am Londoner Flughafen Heathrow fotografierte Kelley im Sinkflug. Auch hier hatte Kelley kein Glück mit dem Wetter: "Ich musste drei Mal nach London fliegen um Bilder zu bekommen, mit denen ich glücklich war, weil das Wetter und der Wind sich einfach ständig geändert haben."

Von jedem einzelnen Flugzeug, das auf seinen Bildern zu sehen ist, machte Kelley zehn bis fünfzehn Fotos, um schließlich die eine Aufnahme zu finden, die perfekt in die Gesamtkomposition passte.

10 / 10

São Paulo Guarulhos

-

Quelle: Mike Kelley

Neben dem künstlerischen Hintergrund hatten seine "Airportraits" für Mike Kelley noch einen zweiten, eher persönlichen Grund: "Ich liebe Flugzeuge, ich liebe das Reisen und ich liebe es, neue Orte zu entdecken. Das Projekt war also die perfekte Ausrede für mich, um aus meiner gewohnten Umgebung auszubrechen."

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema