Flugreisen: Rauswurf aus dem FliegerHosen hoch - oder raus!

Hosen, die zu tief hängen, Fluggäste, die zu stark schwitzen oder auf Beinfreiheit beharren: Warum Passagiere des Flugzeugs verwiesen wurden - und wie sich eine Airline gegen renitente Reisende wappnet.

Hosen hoch!

Es sind schon Leute des Flugzeugs verwiesen worden, weil sie zu wenig Kleidung am Leib trugen, doch das war nicht das Problem eines jungen Mannes auf dem Flughafen San Francisco. Komplett angezogen musste er eine Maschine der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines trotzdem wieder verlassen - die Art und Weise, wie er seine Hose trug, hatte der Crew nicht zugesagt.

"Die Unterwäsche bedeckte seine Geschlechtsteile, aber seine Hose hing tiefer als die Unterhose, dadurch konnten die Reisenden alles sehen", beschrieb ein Polizist im US-Fernsehen den bei vielen jungen Leuten beliebten sogenannten "Baggy-Style". Weil der Mann trotz Aufforderung durch die Flugbegleiter nicht sofort seine Hosen hochgezogen hatte, schaltete der Pilot die Polizei ein. Beamte nahmen den Passagier noch auf dem Flughafen fest, erst einen Tag später kam er gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 10.000 Dollar (etwa 7000 Euro) auf freien Fuß.

Der 20-Jährige, ein Football-Spieler der Universität von New Mexico, sagte dem Sender ABCNews, er habe zwei große Taschen getragen und konnte daher nicht sofort reagieren. An seinem Platz habe er dann die Hosen hochgezogen - zu spät.

Bild: Foto: iStock 21. Juni 2011, 08:492011-06-21 08:49:08 © sueddeutsche.de/dpa/AP/AFP/New York Times//dd/kaeb/boen