Elk-Island-Nationalpark in Kanada:Rückkehr der Zotteltiere

Buffalo standing in snow among poplar trees in elk island national park

Fühlen die Tiere sich gestört, drehen sie dem Betrachter die Seite zu - ein Warnzeichen.

(Foto: Getty Images/Design Pics RF)

Einst gab es gut 30 Millionen Bisons in Nordamerika - dann kamen die Siedler. Heute zählt man wieder gut 30 000 der friedlichen Pflanzenfresser, rund tausend von ihnen grasen im Elk-Island-Nationalpark in der kanadischen Prärie.

Von Ingrid Brunner

Einmal den Daumen hoch und mit gestrecktem Arm in die Ferne schauen: Ist der Bison so groß wie der Daumen, dann stimmt die Distanz. Lauren Markewicz, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Elk-Island-Nationalpark in Kanada, liebt diese zotteligen Riesen, die im Winter mit ihrem dicken Fell noch ein bisschen größer erscheinen, als sie ohnehin schon sind. Doch sie rät Besuchern, einen Sicherheitsabstand einzuhalten. "Bisons sind friedliche Tiere", erklärt sie, "aber es sind eben wilde Tiere, und wenn sie gestresst sind, können sie 50 Kilometer in der Stunde laufen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB