bedeckt München -2°

Dumme Touristenfragen:"Gibt es einen Lift in den Grand Canyon?"

Wir hatten gelernt, dass es keine dummen Fragen gibt. Jetzt wissen wir es besser. Eine erhellende Auswahl wirklich dämlicher Fragen von Urlaubern aus aller Welt.

14 Bilder

-

Quelle: David Iliff via Wiki Commons (CC BY-SA 3.0)

1 / 14

Natürlich, Reisen bildet. Allerdings war es den Experten und Guides in Reisebüros, vor Sehenswürdigkeiten oder in Nationalparks nicht klar, wie wenig manche Touristen wirklich wissen. Vielleicht hatten die Urlauber, die solch merkwürdige Fragen stellten, aber einfach nur einen ordentlichen Sonnenstich, waren im Unterzucker oder so tiefenentspannt, dass ihr Hirn die pädagogische Aufforderung von einst - "erst denken, dann reden" - gekonnt ignorierte und sich auf das Gegenstück verließ: "Es gibt keine dummen Fragen." Nun, urteilen Sie selbst.

Im britischen Lake District: "Treiben die Inseln auf dem Wasser?"

A U.S. Marines' member takes part in parachute drops during their joint exercise with Japan Ground Self Defense Force, named Northern Viper 17 at Hokudaien exercise area in Eniwa

Quelle: REUTERS

2 / 14

Im Flugzeug: "Ich habe etwas vergessen, können wir bitte umkehren?"

-

Quelle: AFP

3 / 14

Am Meer: "Ich möchte meiner Freundin einen Heiratsantrag machen. Können wir den Strand am Nachmittag für uns haben?"

-

Quelle: AP

4 / 14

Vor der Reise: "Bietet der Airport auch traditionellere Transfermöglichkeiten, zum Beispiel Esel?"

Tourists look at the view from Guano Point on the west rim of the Grand Canyon on the Hualapai Indian Reservation

Quelle: Reuters

5 / 14

In Arizona, USA: "Gibt es einen Lift in den Grand Canyon?"

Florida Keys Old Seven Mile Bridge

Quelle: Andris Piebalgs - Fotolia

6 / 14

Auf den Florida Keys: "Wie lang ist die Seven-Mile-Bridge?"

A man carrying an umbrella is seen silhouetted through a window covered with rain drops during a wet day in Colombo

Quelle: REUTERS

7 / 14

Besonders viele Fragen scheinen die Tropfsteinhöhlen im Carlsbad Caverns Nationalpark, New Mexico, aufzuwerfen:

"Regnet es hier drin auch mal?"

"Wie groß ist der Teil der Höhlen, der unterirdisch ist?"

"Und was befindet sich im unerforschten Teil der Höhle?"

"Wie viele Pingpong-Bälle bräuchte man, um diese Höhle aufzufüllen?"

Platzvergabe im Flugzeug

Quelle: iStockphoto

8 / 14

Im Flugzeug: "Wie kurbelt man das Fenster herunter?"

-

Quelle: AFP

9 / 14

In Utah, USA: "Wer hat den Bryce Canyon angemalt?"

Windmills of Kinderdijk near Rotterdam in Netherlands Niederlande Windmühle

Quelle: murmakova - Fotolia

10 / 14

In New York: "Kommen wir nach Holland, wenn wir durch den Holland Tunnel fahren?"

-

Quelle: AFP

11 / 14

In London: "Könnten Sie mir bitte sagen, wer im Zirkus in Piccadilly auftritt?"

Cliff Palace at Mesa Verde National Park in Mesa Verde, Colorado

Quelle: gnagel - stock.adobe.com

12 / 14

Im Mesa Verde National Park, Colorado, in dem historische Höhlenhäuser der Ureinwohner zu sehen sind: "Wissen Sie von irgendwelchen unentdeckten Ruinen?"

-

Quelle: AP

13 / 14

Im Yosemite Nationalpark, hier mit Blick ins gleichnamige Valley - rechts im Bild die beinahe glatte Fläche des "Half Dome": "Was geschah mit der anderen Hälfte des 'Half Dome?'"

Bus in Berlin, 1911

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

14 / 14

Vor der Reise: "Gibt es eine Klimaanlage im Maultierzug?"

Im Bild: Maultier-Omnibus in Berlin, 1911

Die Fragen wurden unter anderen von den US National Park Guides, der American Society of Travel Agents, Visit Britain und von Fremdenverkehrsämtern gesammelt - und über diverse Webseiten verbreitet. Ob als entnervte Mahnung, künftig klügere Fragen zu stellen, oder als Anregung: Ohne wirklich dumme Fragen wäre der Job doch nur halb so schön.

Sie haben noch nicht genug? Na gut, Sie haben es nicht anders gewollt: Teil I - "Wann wird der Nebel abgedreht?", Teil II - "Kann ich den Zug nach Hawaii nehmen?" und Teil III - "Sprechen Briten eigentlich Englisch?"

© SZ.de/kaeb/harl/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema