bedeckt München
vgwortpixel

Chinesen in der Schweiz:Ringelreihen mit Skischuhen

SWITZERLAND CHINESE TOURISTS

Hoffnungsträger des Schweizer Tourismus: Gäste aus China wie diese Wintersportler, die eine Karte des Skigebiet Titlis studieren.

(Foto: Geatan Bally/picture alliance/Keystone)

Den Schweizer Skigebieten gehen die europäischen Gäste aus, weil die Preise hoch sind. Deshalb wirbt man nun massiv um chinesische Gäste - doch für die ist Skifahren etwas recht Ulkiges.

Wie surreal es ist, wenn ein Mensch mit 50 Stundenkilometern an einem vorbei saust, Jacke geöffnet, Skistöcke zum Gruß erhoben! Die 35 Touristen aus China, die an diesem Februarmorgen aus der Gondel steigen, trauen ihren Augen nicht. Also: wirklich nicht. Eine Frau schlägt die Hände vors Gesicht, ein älterer Mann dreht seinen Selfiestick zu sich, als müsste er überprüfen, ob das, was die Kamera da gerade aufgenommen hat, der Realität entsprechen kann. Selbst der 19-jährige Zhang ze Cheng, der sich unten im Sportverleih noch betont cool gegeben hat, stimmt in das "Ooohhh" ein. Es klingt, als würde hier, auf 1800 Metern Höhe, gerade das größte Feuerwerk der Welt abgefeuert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimawandel
Aufsteigende Hitze
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Deutsche Bank und Commerzbank
Lieblinge an der Börse
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite