bedeckt München -2°

Reisebuch "Walt Disney's Disneyland":In Walts Welt

Alles rund um Mickey Mouse: Zurzeit ist auch der Freizeitpark in Anaheim geschlossen.

(Foto: John G. Zimmermann Archive)

Ein Prachtband zeigt, wie aus einem wahnwitzigen Plan im Sommer 1955 Wirklichkeit wurde: Disneyland.

Rezension von Stefan Fischer

Optisch, akustisch und vor allem emotional sollte Disneyland von der Welt drumherum abgekoppelt sein. Das war ein Leitgedanke von Walt Disney, als er den Freizeitpark im kalifornischen Anaheim konzipiert hat. Ein zweiter: Es sollte keine Achterbahnen geben und überhaupt keine Fahrgeschäfte, die auf Nervenkitzel abzielen. Disney wollte, was er am besten konnte: Geschichten erzählen. Und, im besten Fall, sein Publikum damit in eine Art Hypnose versetzen.

Chris Nichols schildert in einem Prachtband "Walt Disney's Disneyland" mithilfe vieler historischer Fotografien, wie aus einem wahnwitzigen Plan im Sommer 1955 Realität geworden ist. Seine Erzählung reicht bis in die Gegenwart, im Kern aber geht es um die Jahre bis zu Disneys Tod 1966. Das Buch ist Hommage und Heldengeschichte: Disney, der in dem Buch nur Walt genannt wird, erscheint wie eine Figur aus einem seiner eigenen Filme: wie Peter Pan.

Das mag einer kritischen Betrachtung nicht immer standhalten. Doch erklärt das Buch letztlich durchaus sehr anschaulich, wie es Walt Disney verstanden hat, Sehnsüchte zu bedienen, wie er Menschen für seine Ideen begeistern konnte - und was den besonderen Reiz dieses Freizeitparks ausmacht, vor im Grunde allen anderen. Auch Disneyland ist derzeit geschlossen und der Band beileibe kein Ersatz für einen Besuch. Aber doch ein sehr taugliches Vehikel, um sich dorthinzuträumen. Und vor allem, um sich in der Nostalgie des Beginns zu verlieren.

Chris Nichols: Walt Disney's Disneyland. Taschen Verlag, Köln 2020. Aus dem Englischen von Thomas J. Kinne. 328 Seiten, 40 Euro.

© SZ
Zur SZ-Startseite
"Russian Fairy Tales" aus dem Kerber Verlag von Frank Herfort

Reisebuch "Russian Fairytales"
:Märchen des Alltags

Frank Herfort dokumentiert in seinen Fotografien die skurrilen Seiten der russischen Realität - und spielt dabei klug mit Schein und Sein.

Rezension von Stefan Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema