5-Gipfel-Klettersteig im RofanFünf auf einen Streich

Stellenweise hängt man regelrecht in den Seilen, dann ist es wieder sanft und grün: Der Klettersteig am Achensee führt über fünf Berge - und damit fast durchs gesamte Rofan. Doch nicht jeder sollte alle Gipfel erklimmen.

Haidachstellwand, Rosskopf, Spieljoch, Seekarlspitze, Hochiss: Der Klettersteig am Achensee führt über fünf Gipfel - und damit fast durchs gesamte Rofangebirge. Stellenweise hängt man regelrecht in den Seilen, dann ist es wieder sanft und grün. Mit seinen zwei Kilometern Länge gehört der im Sommer 2010 eröffnete Klettersteig zu den längsten im Alpenraum. Vor und nach jedem Gipfel kann man die Tour unterbrechen - Einsteiger können also auch die einzelnen Gipfel mit ihren unterschiedlich schwierigen Klettersteigen als Ziel wählen.

Der Auftakt ist gemütlich: Nur wenige Schritte sind es von der Bergstation der Rofanseilbahn Richtung Haidachstellwand (2192 m), schnell lässt man das Gedrängel hinter sich - und genießt beim Aufstieg über wunderschöne Wiesen die ruhigen Seiten des Rofangebirges. Erst knapp unter dem Gipfel wird es ernst: Jetzt muss man eine kurze Felsbarriere neben dem ebenfalls mit Drahtseil gesicherten Normalweg auf dem sogenannten Obholzer Gedächtnis Klettersteig (Schwierigkeitsgrad B) überwinden. Nach etwa 50 Metern ist der Auftakt des 5-Gipfel-Klettersteigs geschafft und man wandert gemütlich hinüber zum Gipfelkreuz mit Ausblick ins Inntal und auf die Zentralalpen - und auf die nächsten Gipfel.

Bild: Stefan Herbke 9. September 2011, 18:152011-09-09 18:15:47 © sueddeutsche.de/afis/kaeb