In Admiral Horthys Reich war Antisemitismus von Beginn an Usus und sogar geltendes Recht. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges ließ Machthaber Horthy Rasse-Bestimmungen verabschieden, die sich an den berüchtigten Nürnberger Gesetzen orientieren.

Später zögerte der Reichsverweser, für Hitlers "Endlösung" alle ungarischen Juden zu deportieren. Nach einer ersten Welle ließ er 1944 "Evakuierungen" stoppen und wollte hinter den Kulissen einen Separatfrieden mit den Alliierten erreichen.

Im Bild: Ungarische Juden werden von Uniformierten festgesetzt. Am 19. März 1944 beginnen die Massenverhaftungen der Juden in Ungarn und die Transporte in die Vernichtungslager.

Bild: Scherl SZ Photo 6. April 2018, 15:482018-04-06 15:48:08 © SZ.de/odg/ghe