bedeckt München 20°

Zum Tod von Philip Roth:Die Bereitschaft, sich selber auszubeuten

Philip Roth

Philip Roth 1968 in Newark, New Jersey. Viele seiner Bücher spielen an diesem Ort, 1933 wurde er hier geboren.

(Foto: The LIFE Images Collection/Getty images)

Was hatten all die Literaturnobelpreisträger, das Philip Roth nicht hatte? Egal. Auch so war er der bedeutendste US-Autor des vergangenen Halbjahrhunderts. Ein Nachruf.

Vielleicht sollten wir zwischendurch kurz über Gott sprechen. Wenn der eifernde Markus Söder noch Zeit hätte, Bücher zu lesen, er müsste seinen Kreuzzug gleich in der bayerischen Landeshauptstadt München beginnen. Dort, im Carl-Hanser-Verlag, erschien vor wenigen Jahren die grandiose, aber ziemlich gotteslästerliche Novelle "Nemesis", in der Gott theologisch nicht ganz korrekt als Zweifaltigkeit bezeichnet wird, als "Vereinigung eines perversen Arschlochs mit einem bösartigen Genie".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"