bedeckt München
vgwortpixel

Wahlen in Myanmar:Myanmars Regierungspartei räumt schwere Verluste ein

Reactions Following General Election As Myanmar Opposition Confident Suu Kyi Has Won Historic Vote

Aung San Suu Kyi auf dem Balkon ihres Partei-Hauptquartiers in Yangon, Myanmar.

(Foto: Bloomberg)
  • Die oppositionelle Nationalliga für Demokratie (NLD) hat nach eigenen Angaben bei der Wahl in Myanmar mehr als 70 Prozent der zu besetzenden Mandate gewonnen.
  • Noch sind die Ergebnisse nicht offiziell, doch der Vorsitzende der Regierungspartei USDP räumt bereits seine Niederlage ein.
  • Die NLD um Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi könnte nun die Regierung der ehemaligen Militärdiktatur übernehmen.

Regierungspartei verliert in ihrer Machtbasis

Die militärnahe Regierungspartei USDP hat am Montag starke Verluste bei der historischen Parlamentswahl in Myanmar eingeräumt. "Wir haben sämtliche Sitze in der Region des Irrawaddy-Delta verloren", sagte der USDP-Vorsitzende Htay Oo.

Wahl in Myanmar Gebremste Favoritin
Wahlen in Myanmar

Gebremste Favoritin

Freiheitskämpferin Aung San Suu Kyi wird voraussichtlich die Wahlen in Myanmar gewinnen - Präsidentin kann sie trotzdem nicht werden. Dafür hat das Militär gesorgt.   Von Arne Perras

Das Delta galt als eine Machtbasis der Regierungspartei. Auch der Parteichef verlor seinen Sitz. "Landesweit gab es mehr Niederlagen als Siege", sagte Htay Oo dem Sender DVB. Die Partei akzeptiere dieses Ergebnis, auch wenn die Auszählungen noch nicht offiziell beendet seien. Der Wille des Volkes zähle. Myanmar war bis 2011 eine Militärdiktatur.

"Bleibt friedlich und ruhig", fordert Suu Kyi

Die oppositionelle Nationalliga für Demokratie (NLD) zeigte sich in ihrer Parteizentrale unterdessen siegesgewiss. "Es ist zu früh, unseren Kandidaten zu gratulieren, aber ihr habt sicher alle eine Vorstellung, wie die Ergebnisse aussehen", sagte die Vorsitzende, Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Niemand solle aber herumprahlen, das verletze die Gefühle der Verlierer. "Bleibt friedlich und ruhig", sagte Suu Kyi. Ein echter Sieg müsse zum Wohle des Landes begangen werden, nicht als Erfolg einer Gruppe oder gar eines Einzelnen gefeiert werden.

Nach eigenen Hochrechnungen hat die NLD mehr als 70 Prozent der zu besetzenden Mandate erobert. Dieses Resultat beruhe auf Ergebnissen einzelner Wahllokale im ganzen Land, teilte ein Parteisprecher mit.