Kolumbien:Bombenanschläge töten zwei Menschen am Wahltag

Kolumbien: Auszählung der Stimmen in Kolumbien.

Auszählung der Stimmen in Kolumbien.

(Foto: Luisa Gonzales/Reuters)

Nach den beiden Anschlägen sind mindestens zwei Soldaten tot und zwei weitere verletzt. Am Sonntag waren die Kolumbianer zur Parlaments- und Senatswahl aufgerufen.

Am Tag der Parlamentswahl in Kolumbien sind mindestens zwei Soldaten bei Bombenanschlägen um Leben gekommen. Die beiden Männer seien am Sonntag bei Explosion in den Departements Caquetá und Meta getötet worden, teilten die Streitkräfte mit. Zwei weitere Soldaten wurden bei den Anschlägen verletzt. Wer hinter den Angriffen steckte, war zunächst unklar. In dem südamerikanischen Land sind Guerillagruppen, Paramilitärs und kriminelle Banden aktiv. Insgesamt waren am Sonntag 73 000 Soldaten in Kolumbien im Einsatz, um Wähler und Kandidaten zu schützen.

Bei der Wahl wurden 188 Sitze im Abgeordnetenhaus und 108 Mandate im Senat neu vergeben. Sechs Jahre nach dem Friedensabkommen zwischen der Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc sollten in dem südamerikanischen Land nun auch die Opfer des jahrzehntelangen Bürgerkriegs eine Vertretung im Kongress erhalten. Bei der Abstimmung waren 16 Sitze im Abgeordnetenhaus für sie reserviert. Die früheren Mitglieder der Farc-Rebellen haben bereits seit 2018 garantierte Mandate im Parlament.

Zur SZ-Startseite

Wahlen in Kolumbien
:Ex-Geisel Betancourt tritt wieder an

20 Jahre nach ihrer Entführung durch die Guerillaorganisation Farc bewirbt sich Ingrid Betancourt zum zweiten Mal um das Präsidentenamt in Kolumbien. Sie hat sich der Bekämpfung der Korruption verschrieben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB