Venezuela:Maduro verschärft Konflikt

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat im Streit mit dem Nachbarland Guyana um die ölreiche Region Essequibo als Reaktion auf ein von Großbritannien entsandtes Kriegsschiff eine Militärübung angeordnet. Mehr als 5600 Angehörige der Streitkräfte sollten vor der Ostküste des Landes nahe der Grenze zu Guyana eine "defensive" Übung abhalten, sagte Maduro am Donnerstag in einer Fernsehansprache. Die Übung sei eine Antwort "auf die Provokation und Bedrohung des Vereinigten Königreichs gegen den Frieden und die Souveränität unseres Landes", sagte Maduro. Hintergrund ist ein Streit um die Region Essequibo im Westen Guyanas. Venezuela erhebt seit langem Anspruch auf das rohstoffreiche Gebiet, das etwa zwei Drittel des Nachbarlandes umfasst. Am 3. Dezember ließ Maduro in Venezuela ein umstrittenes Referendum abhalten, bei dem sich nach offiziellen Angaben 96 Prozent der Teilnehmer für den Anschluss von "Guayana Esequiba" als venezolanischem Bundesstaat aussprachen. Dies ließ Befürchtungen aufkommen, dass Venezuela in der Region einmarschieren und einen Krieg auslösen könnte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: