bedeckt München 25°

Venezuela:Alle Macht für Maduro

Der Präsident steuert das ölreiche Land geradewegs in Richtung Diktatur. Das Oberste Gericht, weitgehend von Maduro selber eingesetzt, schafft die Befugnisse des Parlaments ab. Die Welt ist entsetzt.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

Eine Studentin protestiert in Caracas gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro.

(Foto: Juan Barreto/AFP)

Die jüngere Geschichte Südamerikas ist trotz aller Probleme vor allem eine Erfolgsgeschichte. Auf einem Kontinent, der bis weit in die Achtzigerjahre hinein von Militärdiktaturen dominiert wurde, die systematisch mordeten und folterten, haben sich in den zurückliegenden 30 Jahren mehr oder weniger stabile Demokratien etabliert. Auch deshalb kann die Aufregung nicht groß genug sein über die jüngsten Vorgänge in Venezuela. Dort scheint der nur noch dem Namen nach sozialistische Präsident Nicolás Maduro, 54, entschlossen zu sein, die Geschichte wieder umzudrehen. Am Donnerstag hat er die Demokratie abgeschafft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foto Manuel Geisser 18.07.2021 Zürich : Seepromenade Zürich . Hochwasser , Leute geniessen den Tag an der Uferpromenade
Katastrophenschutz
Lernen von der Schweiz
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Anhänger des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmen am 6. Januar das Kapitol
"77 Tage" von Michael Wolff
Trumps Luftschloss
Deutsche Bank
Fünf Männer und ein Verdacht
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB