Fall George Floyd:Biden erlässt strengere Regeln für US-Bundespolizei

Lesezeit: 1 min

Fall George Floyd: Auch Angehörige von George Floyd waren zur Verabschiedung der neuen Polizeiregeln im Weißen Haus. Floyds Tochter Gianna Floyd nahm an Bidens Schreibtisch Platz, wo der Präsident den Erlass zuvor unterzeichnet hatte.

Auch Angehörige von George Floyd waren zur Verabschiedung der neuen Polizeiregeln im Weißen Haus. Floyds Tochter Gianna Floyd nahm an Bidens Schreibtisch Platz, wo der Präsident den Erlass zuvor unterzeichnet hatte.

(Foto: Kevin Lamarque/Reuters)

Eine Datenbank für Fehlverhalten, Körperkameras und das Verbot bestimmter Würgegriffe: Zwei Jahre nach dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd hat der US-Präsident eine Polizeireform durchgesetzt.

Zwei Jahre nach dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd setzt US-Präsident Joe Biden strengere Regeln für die Bundespolizei durch. Ohne das Vertrauen der Öffentlichkeit könnten die Sicherheitsbehörden ihre Aufgaben nicht erfüllen, sagte Biden in Washington. Er unterzeichnete einen entsprechenden Erlass - es waren auch Angehörige von Floyd im Weißen Haus. Biden holte Floyds Tochter Gianna auf die Bühne.

Die neuen Regeln betreffen dem Weißen Haus zufolge mehr als 100 000 Bundespolizistinnen und Bundespolizisten. Demnach soll eine neue nationale Datenbank für polizeiliches Fehlverhalten geschaffen werden. Bürgerrechtsverletzungen durch die Polizei sollen künftig besser untersucht und verfolgt werden. Der Erlass sieht außerdem vor, dass neue Richtlinien für Körperkameras verabschiedet werden. Diese sollen dem Weißen Haus zufolge vorschreiben, dass die Kameras bei Aktivitäten wie Festnahmen oder Durchsuchungen aktiviert werden. Die Freigabe von Filmmaterial nach Vorfällen mit schweren Körperverletzungen oder Todesfällen in Gewahrsam soll beschleunigt werden. Künftig solle für die Bundespolizei auch ein weitgehendes Verbot bestimmter Würgegriffe gelten, hieß es weiter.

Auch Durchsuchungen, bei denen sich die Polizei nicht zuvor an der Tür bemerkbar machen muss, sollen beschränkt werden. Zudem solle der Kauf von Militärausrüstung mit Bundesmitteln eingeschränkt werden. Eine Liste mit verbotenen Ausrüstungsgegenständen werde erweitert, hieß es.

Der Tod des Afroamerikaners Floyd am 25. Mai 2020 bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hatte in den USA Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst. Videos dokumentieren, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Der weiße Beamte Derek Chauvin presste dabei sein Knie etwa neun Minuten lang auf Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Seine Kollegen schritten trotz Chauvins Handeln nicht ein. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein - und starb.

Zur SZ-Startseite

Polizeigewalt in den USA
:Ein Schuss von hinten in den Kopf

Schon wieder erschüttert ein Video die USA: Die Bilder zeigen, wie ein weißer Polizist einen Schwarzen in Michigan erschießt. Bürgerrechtler drängen Präsident Biden, seine Polizeireform endlich auf den Weg zu bringen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB