bedeckt München 23°
vgwortpixel

US-Regierung:Trump entlässt Chef von interner Kontrollbehörde im Außenministerium

Generalinspekteur Steve Linick im Oktober 2019 in Washington.

(Foto: AFP)

Das Büro von Steve Linick soll eine Untersuchung gegen Außenminister Pompeo eingeleitet haben. Der US-Präsident steht wegen des nächtlichen Rauswurfs in der Kritik.

US-Präsident Donald Trump entlässt den Chef der internen Kontrollbehörde im Außenministerium, Generalinspekteur Steve Linick. Das Nachrichtenportal Politico und der Sender CNN meldeten in der Nacht zu Samstag, der Republikaner Trump habe die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, über die Personalie informiert. Politico berichtete, Linick solle durch einen Vertrauten von Vizepräsident Mike Pence ersetzt werden.

Pelosi warf Trump daraufhin in einer Mitteilung vor, Linick dafür zu bestrafen, die Verfassung und die nationale Sicherheit zu schützen. Pelosi kritisierte, die mitten in der Nacht verkündete Entlassung passe in ein gefährliches Muster von Vergeltung gegen Beamte, die ihrer Kontrollpflicht in Behörden nachkämen.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Repräsentantenhaus Eliot Engel kritisierte, mit Linicks Entlassung wolle Trump "einen seiner loyalsten Unterstützer" schützen - Außenminister Mike Pompeo. Engel habe erfahren, dass Linicks Büro eine Untersuchung gegen Pompeo eingeleitet habe. "Die Entlassung von Herrn Linick inmitten einer solchen Untersuchung deutet stark darauf hin, dass dies ein unrechtmäßiger Akt der Vergeltung ist." Engel machte keine Angaben dazu, um welche Vorwürfe gegen Pompeo es sich handeln könne.

Linick spielte CNN zufolge eine verhältnismäßig kleine Rolle im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Das von den Demokraten dominierte Repräsentantenhaus hatte Trump unter anderem vorgeworfen, die ukrainische Regierung zu Ermittlungen gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden gedrängt zu haben. Im Februar wurde Trump in dem Verfahren von der Mehrheit seiner Republikaner im US-Senat freigesprochen.

Im vergangenen Monat hatte Trump bereits den Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson, entlassen. Atkinson spielte eine zentrale Rolle dabei, die Ukraine-Affäre ins Rollen zu bringen, die zu dem Amtsenthebungsverfahren führte. Nach Trumps Freispruch waren außerdem ein Ukraine-Experte des Nationalen Sicherheitsrats im Weißen Haus, Oberstleutnant Alexander Vindman, und der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, von ihren Aufgaben entbunden worden. Beide hatten im Kongress gegen den Präsidenten ausgesagt, nachdem sie unter Strafandrohung vorgeladen worden waren.

© SZ.de/dpa/jsa/ihe
U.S. President Trump leads daily coronavirus response briefing at the White House in Washington

Corona in den USA
:Wenn Warnungen ungehört verhallen

Die USA beklagen mehr als 80 000 Corona-Tote und 1,3 Millionen Infizierte. Etliche Bundesstaaten lockern nun dennoch ihre Lockdown-Regeln - ermuntert von Trump. Immunologe Fauci erinnert vor dem Senat an "die Gefahren einer vorzeitigen Öffnung".

Von Alan Cassidy

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite