US-Geheimdienst Schießerei vor NSA-Zentrale - mindestens ein Verletzer

Luftaufnahmen vor der NSA-Zentrale in Fort Meade zeigen einen schwarzen SUV mit Einschusslöchern in der Windschutzscheibe. Die Hintergründe sind noch unklar.

(Foto: dpa)

Vor dem Hauptquartier des US-Geheimdienstes in Fort Meade fallen Schüsse. Ein Mann ist inzwischen festgenommen.

An einem Eingangstor der Zentrale des US-Geheimdienstes NSA in Fort Meade hat es einen Zwischenfall gegeben, bei dem Schüsse gefallen sind. Medien berichteten von einem bis drei Verletzten.

Ein Mann sei festgenommen worden, berichtete der Sender CBS. Die NSA veröffentlichte ein Statement, wonach die Situation unter Kontrolle sei und der Zwischenfall untersucht werde. Fernsehbilder aus einem Hubschrauber zeigten einen schwarzen SUV, der nah an weißen Betonbarrieren mit NSA-Aufschrift steht. In der Windschutzscheibe waren Einschusslöcher zu erkennen, mehrere Airbags hatten sich geöffnet, um das Fahrzeug herum lagen Gegenstände.

Die Bilder zeigten auch eine Person, die von Polizisten umringt auf dem Boden saß. Es gab zunächst keine Informationen über Hintergründe des Vorfalls. US-Präsident Donald Trump wurde nach Angaben des Weißen Hauses unterrichtet. Die NSA ist der größte Auslandsgeheimdienst der USA.

Geheimdienste Der NSA laufen die Spione davon

US-Geheimdienst in der Krise

Der NSA laufen die Spione davon

Der US-Auslandsgeheimdienst hat Probleme, Geheimnisse für sich zu behalten. Auch mehr und mehr Mitarbeiter verlassen die Behörde. Als Nächstes geht wohl NSA-Chef Rogers persönlich.   Von Hakan Tanriverdi