bedeckt München 20°

Unruhen in Kenia:Vier Menschen sterben bei Krawallen

Kenya police attempt to suppress demonstrators reacting to the killing of an Islamic cleric at Kenya's coastal city of Mombasa

Wegen den Unruhen sind in Mombasa verstärkt Polizisten im Einsatz.

(Foto: REUTERS)

Die Spannungen zwischen Muslimen und Christen in Kenia entladen sich in neuer Gewalt: Unbekannte haben einen radikalislamischen Geistlichen getötet. Wenig später kommt es in Mombasa zu Straßenschlachten mit vier Toten, eine Kirche geht in Flammen auf.

Nach einem tödlichen Anschlag auf einen radikalen muslimischen Geistlichen ist es am Freitag in Mombasa zu Straßenschlachten zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Vier Menschen starben, zahlreiche wurden verletzt. Zuvor hatten aufgebrachte Demonstranten in der Hafenstadt eine Kirche der Heilsarmee in Brand gesetzt.

Die Opfer starben nach Angaben des Roten Kreuzes durch Schüsse der Polizei; mindestens sieben weitere Personen wurden demnach mit Verletzungen durch Schüsse oder Macheten in Krankenhäuser gebracht. In der zweitgrößten Stadt Kenias kam am Freitag das wirtschaftliche Leben zum Erliegen, Schulen wurden geschlossen.

Unbekannte hatten am Donnerstagabend in Mombasa nach Polizeiangaben den islamischen Geistlichen Scheich Ibrahim Ismail und drei seiner Begleiter in einem Auto erschossen. Ein Fahrzeuginsasse überlebte. Die Sicherheitskräfte in Kenia wurden wegen der anhaltenden Terrorgefahr vielerorts in Alarmbereitschaft versetzt. Vor allem Kirchen wurden zusätzlich bewacht.

Terrorgefahr hält an

Ibrahim Ismail galt als möglicher Nachfolger des Muslimführers Aboud Rogo Mahammed, der im August 2012 ebenfalls einem Mordanschlag zum Opfer gefallen war. Nach seinem Tod war es zu tagelangen Unruhen in Nairobi gekommen, dabei starben mehrere Menschen.

Aboud Rogo Mahammed hatte wegen seiner Verbindungen zur somalischen Islamisten-Miliz Al-Shabaab und zum Terrornetzwerk al-Qaida auf Sanktionslisten der Vereinten Nationen und der USA gestanden. Al-Shabaab hatte sich im vergangenen Monat zum Anschlag auf die Westgate-Mall in Kenias Hauptstadt Nairobi mit mindestens 72 Toten bekannt.

Kenia hat seit 2011 Streitkräfte im Nachbarland Somalia, die gegen Al-Shabaab kämpfen. Die Islamisten hatten am Mittwoch gedroht, weitere "Blutbäder" anzurichten, wenn die kenianischen Truppen Somalia nicht verlassen.