Tunesien:Oppositioneller tritt in Hungerstreik

In Tunesien ist der inhaftierte Oppositionsführer Rached Ghannouchi am Montag in einen Hungerstreik getreten. Der 82-Jährige wolle damit die Freilassung mehrerer Oppositioneller erreichen, teilten seine Anwälte mit. Ghannouchi, Vorsitzender der größten Oppositionspartei Ennahda und Kritiker von Präsident Kais Saied, wurde Anfang Februar zu einer dreijährigen Haftstrafe wegen Annahme von Geldern fremden Ursprungs verurteilt. Zudem wird ihm eine Verschwörung gegen die nationale Sicherheit vorgeworfen. Ghannouchi rufe alle Tunesier auf, an demokratischen Tugenden festzuhalten, erklärten seine Anwälte. Es gehe um die Grundlagen der Freiheit und eine unabhängige Justiz.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: