bedeckt München
vgwortpixel

Offensive der Türkei:Kämpfe in Nordsyrien trotz Feuerpause

Rauchwolken steigen über Ras al-Ain an der türkisch-syrischen Grenze auf.

(Foto: OZAN KOSE/AFP)
  • Die Türkei sagt für fünf Tage zu, alle militärischen Aktivitäten in Syrien ruhen zu lassen.
  • In der Zeit sollen die Kurdenmilizen abziehen.
  • Dennoch gibt es offenbar Kämpfe in einer Stadt nahe der Grenze.

Trotz einer vereinbarten Waffenruhe schweigen im Norden Syriens nach Angaben von Kurden und Beobachtern nicht alle Waffen. Rund um die Grenzstadt Ras al-Ain habe es Granatenbeschuss und Maschinengewehrfeuer gegeben, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag.

Aus Kreisen der Kurden hieß es, dass in der Stadt ein Krankenhaus getroffen worden sei, in dem viele Verwundete behandelt würden. In anderen Gegenden, in denen bislang gekämpft wurde, sei es jedoch ruhig. Um Ras al-Ain hatten sich türkische und kurdische Streitkräfte in den vergangenen Tagen heftige Gefechte geliefert. In den anderen Gebieten sei es dagegen relativ ruhig.

Politik Türkei Der Verrat an den Kurden
Syrien

Der Verrat an den Kurden

Die Kurden im Norden Syriens fürchten ethnische Vertreibungen durch die Türkei. Nach dem Rückzug der USA brauchen sie neue Verbündete.   Von Moritz Baumstieger

US-Vizepräsident Mike Pence hatte am Donnerstag zusammen mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu eine fünftägige Kampfpause verkündet, die den kurdischen Kämpfern einen Rückzug aus einem etwa 30 Kilometer breiten Gebiet an der Grenze zur Türkei ermöglichen solle.

Die Kurden-Miliz YPG könne während der Waffenruhe aus der Region abziehen, teilte Pence mit. Sie müsse ihre schweren Waffen zurücklassen, ihre Befestigungsanlagen würden abgebaut, heißt es dazu in einer gemeinsamen amerikanisch-türkischen Erklärung. Der Militäreinsatz der Türkei werde enden, sobald die YPG ganz abgezogen ist. Die gemeinsame Erklärung der USA und der Türkei definiert das genaue Ausmaß der betroffenen Zone nicht. Der kurdische Kommandeur Maslum Abdi sagte, die kurdischen Kämpfer werden die Feuerpause akzeptieren.

Nach Abdis Worten gilt die Vereinbarung aber nur für das Gebiet zwischen den Städten Ras al-Ain und Tall Abjad. Das wäre nur ein kleiner Teil der sogenannten "Sicherheitszone", die die Türkei seit Langem entlang der Grenze einrichten will und aus der sie mit ihrer Offensive alle Kurdenmilizen vertreiben wollte.

Die von der Türkei verlangte "Sicherheitszone" entlang ihrer Grenze war ebenfalls Gegenstand der Gespräche, an denen auch US-Sicherheitsberater Robert O'Brien und der Syrien-Sondergesandte James Jeffrey teilnahmen. Man habe sich dazu verpflichtet, "eine friedliche Lösung für die Zukunft" zu schaffen, sagte Pence. Ankara will in dieser Zone auch ein bis zwei Millionen syrische Flüchtlinge ansiedeln, die derzeit noch in der Türkei leben. Çavuşoğlu sagte, die Türkei und ihre Armee würden weitgehend die Kontrolle über diese Zone haben. Die Türkei habe damit alles erreicht, was sie wollte.

Ob die Regierung in Damaskus dem allerdings zustimmen würde, ist zumindest ungewiss. Der syrische Diktator Baschar al-Assad hatte noch am Donnerstag die türkische Offensive als "kriminelle Aggression" verurteilt und angekündigt, seine Armee werde sich den türkischen Truppen entgegenstellen. Größten Einfluss auf Damaskus dürfte derzeit Russland haben. Erdoğan wird am Dienstag in Sotschi auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. Eine Sprecherin des Außenministeriums in Moskau hatte am Donnerstagvormittag noch gesagt, Sicherheit könne es in Syrien nur geben, wenn die syrische Regierung die Kontrolle übernehme - auch an der Grenze zur Türkei.

Politik Türkei Wie Ankara die Bevölkerung auf eine Invasion einstimmt

Einmarsch in Syrien

Wie Ankara die Bevölkerung auf eine Invasion einstimmt

"Mit Gottes Hilfe werden wir siegen": Mit markigen Worten bereitet die türkische Regierung ihr Volk auf eine Offensive in Nordsyrien vor. Nur eine große Partei im Parlament lehnt den Schritt ab.   Von Christiane Schlötzer