Weißes Haus Trump verliert zum sechsten Mal einen Kommunikationschef

Der ehemalige Kommunikationsdirektor und zukünftige Wahlkampfberater Trumps, Bill Shine.

(Foto: REUTERS)
  • Trump lässt mit Bill Shine seinen sechsten Kommunikationsdirektor in zwei Jahren gehen.
  • Shine bleibt ihm aber verbunden: Er wird in Zukunft für Trumps Wahlkampfteam arbeiten.
  • Einer seiner Vorgänge hielt sich nur zehn Tage im Amt

US-Präsident Donald Trump hat mit Bill Shine binnen zwei Jahren seinen sechsten Kommunikationsdirektor im Weißen Haus eingebüßt. Shine habe am Donnerstagabend seinen Rücktritt angeboten, teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Freitag mit. Trump habe dies akzeptiert. Shine werde künftig als Berater für das Wahlkampflager Trumps arbeiten. "Wir werden ihn im Weißen Haus vermissen", sagte Trump laut einem Statement. Er freue sich aber auf die Zusammenarbeit mit ihm im Wahlkampf.

Shine kam wie mehrere andere hochrangige Mitarbeiter vom regierungsfreundlichen Sender Fox News ins Weiße Haus. Die Nähe des Senders zum engsten Kreis von Regierungsmitarbeitern und die der Hofberichterstattung nahe kommende Präsentation journalistischer Inhalte hatte zuletzt Schlagzeilen gemacht. Die Demokraten schlossen Fox News inzwischen von den Sendern aus, die ihre Kandidaten-Debatten im Vorwahlkampf übertragen dürfen.

Trump muss sich nun erneut auf die Suche nach einem Kommunikationschef machen. Die Position hatte zwei Mal Sean Spicer inne, dazwischen war Mike Dubke am Ruder. Spicer trat auch als Sprecher zurück, als ihm Anthony Scaramucci vor die Nase gesetzt worden war - der sich seinerseits nur zehn Tage im Amt hielt. Nach ihm übernahm für rund acht Monate Hope Hicks, ehe sie vor einem Jahr in den Turbulenzen um den Trump-Mitarbeiter Rob Porter ging - mit dem sie eine Beziehung hatte. Auch Shine war nun für nur weniger als ein Jahr im Amt.

Politik USA Gericht nimmt Chelsea Manning in Beugehaft

Whistleblowerin

Gericht nimmt Chelsea Manning in Beugehaft

Weil sie ihre Aussage in einer Anhörung zu WikiLeaks verweigert hat, muss die amerikanische IT-Spezialistin und ehemalige US-Soldatin erneut in Haft.