USA:Trumps Team übergibt offenbar weiteres Geheimmaterial an Ermittler

USA: Der ehemalige US-Präsident bei einer Wahlkampfveranstaltung vergangenen Monat in South Carolina.

Der ehemalige US-Präsident bei einer Wahlkampfveranstaltung vergangenen Monat in South Carolina.

(Foto: Alex Brandon/AP)

Die Dokumente seien vor einigen Wochen in Trumps Privatanwesen Mar-a-Lago in Florida entdeckt worden. Unterdessen finden Ermittler auch bei Ex-Vizepräsident Mike Pence ein geheimes Regierungsdokument.

Das Team des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump soll Medienberichten zufolge weiteres Geheimmaterial an die Justiz übergeben haben. Das Material soll vor einigen Wochen in Trumps Privatanwesen Mar-a-Lago in Florida entdeckt worden sein, berichteten die Sender CNN und ABC am Freitagabend Ortszeit unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen.

Auch der Laptop eines Trump-Mitarbeiters ist den Berichten zufolge an die Justiz ausgehändigt worden. Während bei ABC neben dem Laptop lediglich von einem mutmaßlich leeren Ordner mit Verschlussmarkierung die Rede war, hieß es bei CNN, auch weitere Geheimdokumente seien gefunden worden.

Trump hatte bei seinem Auszug aus dem Weißen Haus große Mengen Regierungsdokumente mit nach Mar-a-Lago genommen, darunter etliche Dokumente mit höchster Geheimhaltungsstufe. Die Bundespolizei FBI durchsuchte das Anwesen im August und beschlagnahmte diverse Verschlusssachen. Trump könnte sich mit seinem Handeln strafbar gemacht haben. Vor der Durchsuchung hatte ihn das Nationalarchiv mehrfach aufgefordert, die Dokumente zurückzugeben.

Berichten zufolge soll die Justiz nach der Durchsuchung vergeblich eine Zusicherung von Trumps Anwälten gefordert haben, dass sich nun keine Verschlusssachen mehr im Besitz des Ex-Präsidenten befänden. Dem Sender ABC zufolge soll sich Trumps Team daraufhin auf die Suche nach weiteren Dokumenten gemacht haben. Mittlerweile untersucht ein vom Justizministerium eingesetzter Sonderermittler den Fall.

Dokument bei Mike Pence entdeckt

Zuvor bekannt geworden, dass Ermittler bei der Durchsuchung des Privathauses des ehemaligen US-Vizepräsidenten Mike Pence ein weiteres geheimes Regierungsdokument gefunden haben. Die Durchsuchung am Freitag habe fünf Stunden gedauert, zitierte der Sender Fox News den Pence-Berater Devin O'Malley. Dabei sei ein Dokument sichergestellt worden, das als Verschlusssache markiert sei. Außerdem seien sechs weitere Seiten ohne eine solche Markierung gefunden worden.

Pence und sein Team hätten zuvor vollständig mit den zuständigen Behörden zusammengearbeitet und einer einvernehmlichen Durchsuchung des Anwesens im US-Bundesstaat Indiana zugestimmt, sagte O'Malley. Bereits seit Ende Januar ist bekannt, dass im Haus des 63-Jährigen geheime Akten aus seiner früheren Amtszeit gefunden wurden. Entdeckt habe die Dokumente ein Anwalt, hieß es. Sie seien dann von der Bundespolizei abgeholt worden.

Pence sagte später dazu: "Mir war zwar nicht bewusst, dass sich diese Verschlusssachen in unserem Privathaus befanden, aber lassen Sie mich eines klarstellen: Diese Verschlusssachen hätten dort nicht sein dürfen." Die nun durchgeführte Durchsuchung des Hauses durch Ermittler der Bundespolizei FBI war erwartet worden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungUSA
:Meine Akten, deine Akten

Auch Joe Bidens Regierungsdokumente gehören nicht in ein Privatbüro. Der Präsident liefert den Republikanern den ersehnten Angriffsgrund.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: