bedeckt München 14°

Todestransport im Zweiten Weltkrieg:Wie tschechische Zivilisten zu Helden wurden

Zu Kriegsende 1945 karrt die SS in einem Zug Tausende KZ-Häftlinge durchs heutige Tschechien. Nahe Prag hilft die Bevölkerung den Gefangenen - ein heimlich aufgenommener Film dokumentiert die beispiellose Aktion.

Von Oliver Das Gupta, Prag

Am Abend des 29. April 1945 erreicht der Zug mit der Nummer 94803 Roztoky, einen nördlichen Vorort von Prag. In den 77 offenen Güterwaggons sind Menschen eingepfercht, mehr als 4000 Häftlinge aus verschiedenen Konzentrationslagern rollen seit Tagen Richtung Süden, Ausgangspunkt des Transports ist das KZ Leitmeritz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
BTS, Lady Gaga, Elon Musk
Wie sich die Fan-Kultur radikalisiert
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Israel
Wir wären dann so weit
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite