bedeckt München 20°

Sarrazins Sprüche:"Kalt duschen ist viel gesünder"

Thilo Sarrazin hat ein Problem mit Zuwanderern: Sie seien weniger gebildet und würden sich überdurchschnittlich vermehren. Seine umstrittensten Aussagen in Bildern.

17 Bilder

Schülerinnen im Islamunterricht

Quelle: ag.ap

1 / 17

Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin erregt öfter mal die Gemüter. Seine Äußerungen im Überblick.

Sarrazin sieht Deutschland wegen der angeblich geringeren Bildung der Zuwanderer in Gefahr. "Wir werden auf natürlichem Wege durchschnittlich dümmer", sagte er. Zuwanderer "aus der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika" wiesen weniger Bildung auf als Migranten aus anderen Ländern. Einwanderer bekämen zudem mehr Kinder als Deutsche. Es gebe "eine unterschiedliche Vermehrung von Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlicher Intelligenz". Intelligenz werde von Eltern an Kinder weitergegeben, der Erbanteil liege bei fast 80 Prozent.

Sarrazin; dpa

Quelle: SZ

2 / 17

Gerne wäre er Bildungsminister geworden, ließ er einmal wissen - und schlug vor:

"Zweimal Hausaufgaben nicht gemacht, Kindergeld um 50 Prozent gekürzt", sagte Sarrazin. "Was meinen sie, was auf einmal die Hausaufgaben gemacht werden."

Foto: dpa

Thilo Sarrazin, dpa

Quelle: SZ

3 / 17

Vor allem aber mit Ratschlägen für Hartz-IV-Empfänger hat der mittlerweile auch Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin schon öfter Empörung ausgelöst. Doch das ficht ihn nicht an - unter anderem regte er an:

"Kalt duschen ist viel gesünder. Ein Warmduscher ist noch nie weit gekommen im Leben."

Foto: dpa

Sarrazin, ddp

Quelle: SZ

4 / 17

"Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate."

"Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert."

Sarrazin in einem Interview mit Lettre International

Foto: ddp

Sarrazin, dpa

Quelle: SZ

5 / 17

"Hartz-IV-Empfänger sind erstens mehr zu Hause; zweitens haben sie es gerne warm, und drittens regulieren viele die Temperatur mit dem Fenster."

Sarrazin kritisiert im Mai 2009 den Umgang vieler Hartz-IV-Empfänger mit Energie.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

6 / 17

"Wenn die Energiekosten so hoch sind wie die Mieten, werden sich die Menschen überlegen, ob sie mit einem dicken Pullover nicht auch bei 15 oder 16 Grad Zimmertemperatur vernünftig leben können. Bei uns waren es zu Hause immer 16 Grad. Am Morgen hat mein Vater die Koksheizung befeuert und sie erst am Abend, wenn er von der Arbeit zurückkam, wieder angemacht. Das hielt dann immer gerade für 16 Grad. Ich habe es überlebt."

Sarrazin zur Diskussion um verbilligte Energietarife, Juli 2008

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

7 / 17

"Die Beamten laufen bleich und übelriechend herum, weil die Arbeitsbelastung so hoch ist."

Sarrazins Sicht über die Zustände in Berlins Beamtenschaft, Februar 2002

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

8 / 17

"Der Schutt ist abgeräumt. Wir leben hier nicht mehr im Jahre 1945, sondern wir leben im Jahre 1947."

Sarrazin über den Fortschritt bei den Versuchen, die massive Schuldenlast Berlins zu drücken, August 2006

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

9 / 17

"Für fünf Euro würde ich jederzeit arbeiten gehen. Das wären 40 Euro pro Tag."

Sarrazin über die Mindestlohn-Debatte, Juni 2008

Foto: AP

-

Quelle: SZ

10 / 17

"Das vereinte Land Berlin-Brandenburg ist natürlich immer eine Stadt Berlin mit angeschlossener landwirtschaftlicher Fläche."

Sarrazin über seine Vision eines zu einem Bundesland vereinten Berlin-Brandenburg, Januar 2005

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

11 / 17

"Wer als Hartz-IV-Empfänger genug Kraft für ein Ehrenamt findet, der sollte dann die Kraft darin legen, Arbeit zu finden."

Sarrazin über die Sorgen und Nöte von Arbeitslosen (1), Oktober 2007

Foto: AP

-

Quelle: SZ

12 / 17

"Wenn man sich das anschaut, ist das kleinste Problem von Hartz-IV-Empfängern das Untergewicht."

Sarrazin über die Sorgen und Nöte von Arbeitslosen (2), Februar 2008

Foto: AP

-

Quelle: SZ

13 / 17

"Es wird ja so getan, als ob der Senat die Kinder ins Konzentrationslager schicken wollte."

Sarrazin zur Debatte über höhere Kita-Gebühren, November 2002

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

14 / 17

"Bayerische Schüler ohne Abschluss können mehr als unsere in Berlin mit Abschluss."

Sarrazin über Bildungsunterschiede zwischen den Bundesländern, Februar 2008

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

15 / 17

"Dumm, dümmer, PDS."

Sarrazin über den Berliner Koalitionspartner Linkspartei. Er sei mit dem angeblichen Linken-Slogan "Arm, ärmer, SPD" konfrontiert worden, Spontan habe er da geantwortet: "Dumm, dümmer, PDS". Sarrazin findet: "Und darauf bin ich eigentlich recht stolz". Juni 2008

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

16 / 17

"Tempelhof ist kein Filetstück. Und wenn, dann schauen da schon die Maden raus."

Sarrazin über das Volksbegehren, mit dem einige Berliner den Zentralflughafen Tempelhof retten wollten, November 2007.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

17 / 17

"Ihr seid alle Arschlöcher!"

Sarrazin zu Studenten, die sein Büro besetzt hatten, November 2003

Foto: dpa

© sueddeutsche.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite