bedeckt München 22°
vgwortpixel

Terrorismus:IS bekennt sich zu Anschlag in Tunesien

13 Menschen starben, der Bus brannte aus. Nun hat sich der IS zu der Attacke in Tunis bekannt.

(Foto: AFP)

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu dem Attentat von Tunis bekannt. Am Dienstag war dort ein Bus explodiert, 13 Menschen starben.

Der dritte IS-Anschlag in diesem Jahr in Tunesien

Der sogenannte Islamische Staat (IS) hat sich zu der Terrorattacke in Tunis bekannt. Am Dienstag war eine Bombe in einem Bus der Präsidentengarde explodiert, mindestens 13 Menschen starben. Die Terrormiliz sprach von einem Selbstmordattentäter.

Nach Erkenntnissen der tunesischen Behörden wurden bei dem Anschlag etwa zehn Kilogramm Sprengstoff benutzt. Präsident Beji Caid Essebsi hat inzwischen den Ausnahmezustand ausgerufen, er soll einen Monat andauern. Schon zwei Mal wurde Tunesien in diesem Jahr Opfer von IS-Anschlägen. Im März traf eine Attacke das Nationalmuseum Bardo in Tunis, im Juni wurde ein Strandhotel in Sousse angegriffen. Insgesamt kamen 60 Menschen ums Leben.

© SZ.de/AFP/bepe/jly
Zur SZ-Startseite