bedeckt München 18°
vgwortpixel

Terrorismus:Deutscher Berater der Taliban in Afghanistan gefasst

Afghanische Sicherheitskräfte haben einen mutmaßlichen deutschen Militärberater der Taliban in der Provinz Helmand festgenommen.

Afghanische Soldaten mit dem mutmaßlichen deutschen Taliban-Berater

(Foto: AFP)

Der Mann sei vermutlich Militärberater von Mullah Nasir, dem Kommandeur der Taliban-Elitetruppe "Rote Einheit" in der Provinz Helmand. Das teilt die Polizei des Landes mit.

In Afghanistan ist ein Deutscher festgenommen worden, der vermutlich als Militärberater für die Taliban gearbeitet hat. Die afghanischen Behörden teilten mit, der Mann sei am Montagabend im Bezirk Gereschk/Nahri Saraj in der Provinz Helmand gefasst worden. Er sei der Militärberater von Mullah Nasir, dem Kommandeur der Taliban-Elitetruppe "Rote Einheit" in Helmand, sagte der Polizeichef des Bezirks Gereschk, Ismail Chplwak.

"Ein Mann mit einem langen Bart, mit schwarzem Turban, der sich als deutscher Staatsbürger ausgibt und Deutsch spricht", sei zusammen mit drei anderen mutmaßlichen Taliban im Bezirk Gereschk in der Provinz Helmand festgenommen worden, sagte Omar Swak, Sprecher des Provinzgouverneurs. Der Mann wurde den Angaben zufolge während einer Razzia afghanischer Spezialeinheiten gefasst. Fotos der Armee zeigten einen Mann von etwa Mitte 40 mit einem rötlich-braunen Bart mit grauen Einsprengseln. Er trägt ein langes Hemd und weite Hosen und eine khakifarbene Armeejacke.

Die "Rote Einheit" dient als Spezialeinheit der Taliban und hat viele tödliche Anschläge auf die afghanische Armee und Polizei verübt. Die Provinz Helmand, aus der ein Großteil der afghanischen Opiumproduktion kommt, wird in weiten Teilen von den radikalislamischen Taliban kontrolliert. Sie haben in den vergangenen Jahren die Kontrolle über den Drogenanbau und Drogenhandel übernommen und finanzieren sich damit.

Verteidigungspolitik Mehr als 10 000 zivile Opfer im vergangenen Jahr

Afghanistan

Mehr als 10 000 zivile Opfer im vergangenen Jahr

In Afghanistan starben 2017 mehr als 3000 Zivilisten, etwa 7000 wurden verletzt. Unter den Opfern sind auch Hunderte Kinder.